MenüMenü

Dax 30: Warum der DAX jetzt wieder steigen kann

Der DAX befindet sich derzeit in einer spannenden Ausgangslage. Nach einer mehrwöchigen Kursstabilisierung zwischen 12.100 und 12.300 Punkten hat sich zuletzt eine potenzielle W-Formation (Bodenformation) ausgebildet.

Diese wird allerdings erst mit einem Ausbruch deutlich über 12.300 Punkte (nachhaltig und per Tagesschlusskurs!) fertig.

DAX Tageschart: Reicht das für eine größere Erholung?

dax (004)

Wird diese Bedingung erfüllt, ist zumindest eine deutliche Zwischenerholung ähnlich der Ende Juni möglich. Kursziel dann: 12.500 Punkte. Damit wäre auch der erste Schritt für eine neue Rally getan.

Echte Rallychancen erst ab…

Echte Rallychancen sehe ich beim DAX jedoch erst oberhalb von 12.700 Punkten. Um diese Marke zu erreichen, dürfte eine deutliche Korrektur beim Euro unumgänglich sein. Die Wirtschaftsdaten beginnen gerade, sich in diese Richtung zu bewegen. Die jüngsten US-Arbeitsmarktdaten zum Beispiel fielen deutlich besser als erwartet aus, während die Euro-Konjunkturdaten latente Enttäuschungen enthielten. Hier eine Kostprobe:

Grundbedingung Euroschwäche – die Daten spielen derzeit mit

Der sentix-Konjunkturindex für den Euroraum hat sich im August den zweiten Monat in Folge verschlechtert (-0,6 auf 27,7 Punkte, Markterwartung 27,8 Punkte). Indikatorstand zwar immer noch in der Nähe seines zehnjährigen Höchststandes, doch geben die in die Zukunft gerichteten Erwartungswerte Anlass zur Sorge vor einem Trendwechsel.

Produktion im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland per Juni: -1,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat/ Markterwartung +0,2 Prozent nach +1,2 Prozent im Mai. Überraschende Abkühlung.

Börsenticker

DAX Analyse: Jetzt Korrektur von der Keiloberkante aus?Mit den zuletzt zunehmenden Schwächezeichen an der Wall Street wird die Luft auch für den DAX immer dünner. Aber: es geht noch aufwärts. › mehr lesen

Bad news are good news. Eine leichte Konjunkturabkühlung würde der DAX problemlos vertagen, wenn nur der Euro wieder fällt. Dieser steht aktuell in einer Widerstandszone mit überhitztem Sentiment kurz vor einem Verkaufssignal auf Tagesbasis. Die Chancen stehen also recht gut.

Abzuwarten bleibt dies dennoch, da das starke Momentum der letzten Wochen erst noch brechen muss. Ich würde daher gerade beim DAX nicht in blinden Aktionismus verfallen. Der US-Markt läuft besser (Dow Jones Industrials gestern mit neuem Allzeithoch, S&P 500 mit aufsteigendem Dreieck kurz davor) – und auch dieser gewinnt für Euro-Anleger an Attraktivität, wenn der Euro den Rückwärtsgang einlegen sollte. Denn:

Euro-Korrektur ist tolle Nachricht für alle Aktien-Anleger

Mit dem korrigierenden Euro dürfte auch der DAX wieder aufatmen, der bereits am Freitag kräftig zulegen konnte. Und nicht zuletzt werden US-Aktien für Euro-Anleger wieder attraktiver, da gleichzeitig der US-Dollar an Wert gewinnt. Somit ist die Euro-Korrektur eine gute Nachricht für alle Aktienanleger.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten dieser Ausgabe investiert.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
170407 Invest Voigt 72 04
Henrik Voigt

Henrik Voigt hat an der renommierten TU Dresden Wirtschaftsingenieurwesen studiert und als einer der Jahrgangsbesten sein Studium abgeschlossen. Seit Februar 2009 obliegt ihm die Chefredaktion für den überaus erfolgreichen Börsenbrief DAX Profits.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Henrik Voigt. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz