+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Startschuss für die Dividendensaison

Dividende
Adobe Stock - Dmitry
Inhaltsverzeichnis

Morgen stehen die Aktionärstreffen bei BASF und Münchener Rück an. Beide überweisen ihren Aktionären sehr ordentliche Dividenden.

Mit dem Frühling – auch wenn der sich derzeit noch schwertut – beginnt die Zeit der Hauptversammlungen und der Dividendenzahlungen. Die Anleger können sich erneut auf Rekordausschüttungen freuen. Ich möchte Ihnen heute einen kleinen Ausblick auf die Dividendensaison geben.

Weltweite Ausschüttungen erneut auf Rekordniveau

Trotz anhaltender geopolitischer Probleme und des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds haben die weltweiten Dividendenzahlungen auch im vergangenen Jahr ein neues Rekordniveau erreicht. Dies geht aus dem aktuellen „Global Dividend Index“ der Fondsgesellschaft Janus Henderson hervor.

So stiegen die weltweiten Ausschüttungen im vergangenen Jahr um 6,4% auf 1,66 Bio. Dollar. Um Wechselkursschwankungen und andere Faktoren bereinigt, belief sich der Zuwachs auf 5,0%. Mit einem Zuwachs von 10,4% war Europa ein wichtiger Wachstumsmotor. 86% der Unternehmen weltweit erhöhten im vergangenen Jahr ihre Dividende oder hielten sie konstant.

Obwohl einmalige Sonderausschüttungen gegenüber den Rekordwerten der vergangenen drei Jahre zurückgehen dürften, rechnet Janus Henderson auch für dieses Jahr mit einem weiteren Dividendenrekord. Die Fondsgesellschaft prognostiziert einen Anstieg der Ausschüttungen um 3,9% (bereinigt um 5,0%) auf 1,72 Bio. Dollar.

Deutsche Unternehmen schütten ebenfalls mehr aus

Auch deutsche Aktionäre dürfen sich in diesem Jahr wieder auf rekordhohe Dividendenzahlungen freuen. Insgesamt werden die 160 Gesellschaften aus den deutschen Auswahlindizes (DAX, MDAX, TecDAX, SDAX) voraussichtlich 62,5 Mrd. Euro ausschütten. Das sind 1,6% mehr als im Vorjahr und der dritte Rekord in Folge.

Alleine die 40 DAX-Unternehmen dürften ihren Aktionären nach aktuellen Schätzungen rund 53,8 Mrd. Euro an Dividenden überweisen. Das sind 2,4% mehr als im vergangenen Jahr, als die Anteilseigner der DAX-Konzerne 52,5 Mrd. Euro auf ihre Konten bekamen. Und dies, obwohl die Unternehmen im vergangenen Jahr weniger verdient haben. Laut Berechnungen der Beratungsfirma EY gingen die Nettogewinne der DAX-Konzerne 2023 um 6% auf 120,9 Mrd. Euro zurück.

Mercedes-Benz ist der größte Dividendenzahler

Der größte Dividendenzahler unter den deutschen Unternehmen ist Mercedes-Benz. Der Stuttgarter Autobauer überweist seinen Aktionären in diesem Jahr insgesamt 5,5 Mrd. Euro. Knapp dahinter folgt die Allianz mit 5,4 Mrd. Euro. Der Versicherungskonzern schüttet 18% mehr aus als im Vorjahr. Auf Rang 3 liegt Volkswagen mit einer Ausschüttungssumme von 4,5 Mrd. Euro.

Auf eine besonders starke Anhebung können sich die Aktionäre von Porsche freuen. Der Sportwagenhersteller überweist seinen Anteilseignern 2,1 Mrd. Euro und damit 129% mehr als im Vorjahr.

Achten Sie nicht nur auf die Höhe der Dividendenrendite

Wie Sie wissen, bekommt man an der Börse nichts geschenkt. Der Aktienkurs wird immer um die Dividendenzahlung, die zudem noch versteuert werden muss, bereinigt. Der Dividendenabschlag erfolgt jeweils am ersten Handelstag nach der Hauptversammlung.

Insgesamt ist es nicht ratsam, nur auf die Höhe der Dividendenrendite zu achten. Wichtiger ist die Historie. Studien zeigen nämlich, dass sich Aktien von Unternehmen mit stetig steigenden Ausschüttungen auf lange Sicht besser entwickeln als der Marktdurchschnitt.