+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Commerzbank, dt. Dank und Co.: Jetzt investieren?

Inhaltsverzeichnis

Ich muss ja ehrlich gestehen, dass ich persönlich von Bankaktien und da im speziellen von unseren beiden deutschen Banken, der Commerzbank und der Deutschen Bank als Investment in den letzten Jahren eher die Finger weggelassen habe.

Banken eine zweite Chance geben?

Zu viele Unwägbarkeiten, keine Konstante und dauerhafte Umbaumaßnahmen, die vor allem eines bewirkt haben, den Anleger blass aussehen zu lassen. Also nicht wirklich, der wahre

Zündstoff für mein Depot und dabei bin ich ja langfristig orientiert und suche nur äußerst selten mal nach einem schnellen Kurzfristtrade.

Aber wie alles im Leben, sollte auch ein Investor beizeiten die Branchen mal wieder genauer unter die Lupe nehmen, die er vielleicht bis dato verschmäht hat und als Journalist muss ich ja sowieso neutral bleiben und auch mal eine faire zweite Chance vergeben.

Deutsche Bank mit guter Personalie

Also wenn ich mir beide Unternehmen mal genauer anschaue, dann hat die Deutsche Bank mit Christian Sewing auf jeden Fall eine starke Führungspersönlichkeit gewonnen, die seit Amtsantritt die Sanierung und Neuaufstellung des einstigen Branchenprimus vehement vorantreibt und mittlerweile sogar mit Erfolg, wenn man sich die vergangenen Quartalsberichte mal in Ruhe anschaut.

So soll ja der große Umbau schon in diesem Jahr geschafft sein.

Plan zur Dividendenanhebung für Aktionäre

Und, worauf ich ja bei meinen Investments immer sehr genau schaue, es soll wieder eine Dividende geben! Fairerweise muss ich hier sagen, hat die Deutsche Bank auch in diesem Jahr schon wieder ihre Aktionäre belohnt und sogar einen detaillierten Plan herausgegeben, bis 2025, wie sich diese Dividende zukünftig entwickeln soll.

Eine Rendite von 10% und Ausschüttungen von 8 Mrd. Euro, die allerdings dann auch in einem Aktienrückkaufprogramm finalisiert werden sollen. Somit soll also Schritt für Schritt die Dividende von 20 Cent je Aktie auf 68 Cent ansteigen, sukzessive versteht sich, aber das ist immerhin mal ein Plan und macht die Aktie dann doch auf einmal zumindest „ansehenswert“!

Commerzbank: Ab 2023 wieder Dividendenzahlungen?

Beim kleinen freundlichen Wettbewerber, der Commerzbank ist man da noch nicht ganz so weit. Die Restrukturierung soll noch bis 2024 laufen und in den letzten Jahren war von einer Dividende mal ganz und gar keine Rede. Dies könnte sich aber 2023 durchaus wieder ändern und man holt die Aktionäre wieder ins Boot, denn die letzte Ausschüttung gab es ja bekanntlich 2019.

Auch beim Thema Aktienrückkaufprogramm könnte es im neuen Jahr neue Impulse geben und glaubt man den Worten des Vorstandes sollen von Ende 2022 bis ins Jahr 2024 Ausschüttungen von 3 bis 5 Mrd. Euro geplant sein.

Entwicklung der Aktienkurse schon wieder etwas positiver

Auch beim Blick auf die Entwicklung der Aktien sieht es da schon wesentlich freundlicher aus als noch vor zwei Jahren, als beide Papiere coronabedingt massiv „abgesoffen“ sind. So lag die Deutsche Bank im Mai 2022 gerade mal noch bei 4,95 Euro im Tief, startete dann ein langsames Comeback bis sie dann im Februar 2022 bei 14,34 Euro lag, um dann ob des Krieges in der Ukraine wieder abzutauchen. Am vergangenen Freitag (02.12.) schloss sie immerhin bei 10 Euro, glatt!

Ein ähnliches Bild bietet da auch die Commerzbank, im Mai 2020 gerade mal noch 2,91 Euro wert, berappelte sie sich dann bis zum Februar 2022 auf 9,19 Euro und lag zum Handelsschluss am Freitag (02.12.) bei 7,72 Euro.

Gute Pläne und Voraussetzungen für weitere Entwicklung

Also scheint es dann doch so zu sein, dass beide Geldinstitute mit ihren Umbaumaßnahmen vorankommen, sich vieles verändert hat und die Unternehmen mit ihren Ausschüttungsplänen zumindest starke Signale an die Aktionäre und Investoren senden.

Das sind zumindest mal gute Vorhaben und Aussichten, fraglich natürlich inwieweit vor allem im nächsten Jahr 2023 die Rezession hier durchschlägt und dann beide ihre Pläne auch umsetzen können.

Letztlich habe ich meine Res Sortimentes zumindest etwas abbauen können, die Pläne und Aussagen gefallen mir und natürlich ist es mir auch wichtig zwei starke Bankhäuser in Deutschland zu haben, die börsennotiert sind und ein gewisses Gewicht mit Zukunftsperspektiven präsentieren können.

Ob ich allerdings schon bereit bin hier einzusteigen, na ja ich glaube ich werde nochmals eine Nacht darüber schlafen und Sie?