+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Encavis-Aktie: Langfristig bleibt es spannend

Encavis-Aktie: Langfristig bleibt es spannend
Timon / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Der Wind- und Solarparkbetreiber Encavis hat zuletzt seine Halbjahreszahlen präsentiert und bei Anlegern einen gemischten Eindruck hinterlassen. Zwar hat das Unternehmen bei ähnlichen Umsätzen einen Gewinnrückgang zu verzeichnen – dieser kann aber recht logisch begründet werden.

Nach dem starken 2022 dürfte das aktuelle Jahr für den MDAX-Konzern ein Übergangsjahr werden. Langfristig sieht es für Encavis aber weiterhin gut aus. Erneuerbare Energien bleiben ein Wachstumsbereich – wie zum Beweis dafür hat das Unternehmen seine Jahresziele und seine ambitionierten Mittefristziele bestätigt.

Encavis mit höchstens soliden Halbjahreszahlen

In 2022 haben die gestiegenen Strompreise den Betreiber von Solar- und Windparks gestützt und für starke Zahlen gesorgt. Dieses konnte das Unternehmen mit einer Acquisition und Portfolio-Aufbau kompensieren, sodass der Umsatz nach 6 Monaten bei rund 226 Millionen Euro lag – und damit auf ähnlichem Niveau wie im 1. Halbjahr 2022.

Beim Gewinn musst Encavis jedoch Federn lassen: Das EBITDA sank um 11 Prozent auf knapp 152 Millionen Euro. Das Nachsteuer-Ergebnis landete im 1. Halbjahr bei 52,6 Millionen Euro, leicht unter den 56,4 Millionen Euro aus 2022. Der Hauptgrund für die verringerte Marge: Encavis hat den italienischen Photovoltaik-Dienstleister Stern Energy übernommen – und dieses Geschäft ist Margenschwächer als das Kerngeschäft von Encavis.

Encavis bestätigt ambitionierte Ziele

Erfreulich aus Anlegersicht war angesichts der durchwachsenen Halbjahreszahlen, dass der Betreiber von Wind- und Solarparks seine Jahresprognose bestätigt hat. Die Umsätze sollen bei rund 440 Millionen Euro (nach Strompreisbremse) landen. Das operative EBIT nach 198 Millionen Euro in 2022 auf 185 Millionen Euro sinken. Das Unternehmen bestätigte ebenfalls die mittelfristigen Ziele – Encavis möchte bis 2027 den Umsatz auf 800 Millionen Euro und das EBITDA auf 520 Millionen Euro bringen.

Encavis-Aktie bleibt interessant auf lange Sicht

Kurzfristig ist die Encavis-Aktie nicht auf der Gewinnerstraße – nach dem starken Börsenjahr 2022 und dem allgemeinen Boom von Erneuerbaren Energien-Aktien ging es für das Papier in den letzten Monaten wieder nach unten. Auch auf Jahressicht steht ein deutliches Minus auf der Kurstafel.

Das sollte Anleger jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Encavis grundsätzlich ein spannendes Unternehmen in einem stabilen Wachstumsmarkt ist. Die Erneuerbaren Energien werden auch in Europa auf absehbare Zeit gefragt sein und als Wind- und Solarparkbetreiber hat Encavis alle Chancen da mitzuspielen. Nach dem Kursverlust der letzten Monate ist die Encavis-Aktie aktuell auch nicht zu teuer. Anleger sollten jedoch auch etwas Geduld mitbringen.

Quelle: https://aktienscreener.com