+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Basler-Aktie: Wie nachhaltig ist der Trend?

Basler-Aktie: Wie nachhaltig ist der Trend?
©pictworks - stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Der SDAX-Konzern Basler ist im Jahr 2022 noch stärker unter die Räder gekommen als viele andere Titel aus dem Nebenwerte-Index. Seit Jahresbeginn hat der Experte für Bildverarbeitung und maschinelles Sehen rund 45 Prozent verloren – in der Spitze waren es bisher sogar fast minus 60 Prozent (Kurs der Basler-Aktie Ende September).

Doch die jüngsten Quartalszahlen und vor allem die positive Entwicklung des Gesamtmarktes haben dem Unternehmen aus Schleswig-Holstein einen deutlichen Schwung gegeben: Die Basler-Aktie hat auf Monatssicht etwa 20 Prozent zugelegt. Ist das nun ein kurzes Aufflackern oder der Start für eine Rally in Richtung der Höchststände von Ende des letzten Jahres?

Starke Zahlen zum dritten Quartal helfen Balser

Basler hat im dritten Quartal gute Ergebnisse erzielt und Anleger wie Analysten zum Teil positiv überraschen können. Offenbar hat der SDAX-Konzern weniger Probleme mit den Lieferketten und kann die gestiegenen Kosten auch gut an die Kunden weitergeben.

So kletterte der Umsatz der Balser AG im dritten Quartal um fast 50 Prozent auf knapp 74 Millionen Euro – insgesamt rechnet das Unternehmen nun mit einem Umsatz zwischen 262 und 270 Millionen Euro im Geschäftsjahr. Im Vergleich zur bisherigen Prognose (235 bis 265 Millionen Euro) eine deutliche Anhebung. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) betrug im dritten Quartal 9,5 Millionen Euro nach 3,7 Millionen im Vorjahreszeitraum. Die EBT-Marge soll nun bei 10 bis 12 Prozent landen.

Basler-Aktie: Nachhaltiges Kursplus ist möglich

Zwar konnte die Basler AG im ersten Halbjahr 2022 den sehr hohen Auftragseingang des Vorjahres nicht übertreffen, landete jedoch nur sehr knapp darunter. Gerade in einem komplizierten Marktumfeld mit Rezessions-Ängsten und hoher Inflation erweist sich das Geschäftsmodell des Experten für maschinelles Sehen als robust.

Dafür spricht nicht nur der solide Auftragseingang der ersten sechs Monate, sondern vor allem Aspekte wie das deutliche Umsatzplus und EBT-Zuwachs im dritten Quartal. Bei einem Ende der Lieferkettenprobleme mit Halbleitern dürften die Umsätze und Vorsteuerergebnisse weiter anziehen – denn momentan zehrt das Unternehmen auch noch von dem hohen Auftragsbestand.

Ein nachhaltiger Aufschwung und Kurse wie in Q4 des vergangenen Jahres um die 50 Euro sind möglich, aktuell jedoch noch nicht in Sicht. Das Potenzial dazu hat der Titel von Basler, dafür muss jedoch vieles stimmen. Zu den Zutaten gehören unter anderem schwarze Zahlen, ein weiterhin hoher Auftragseingang und eine mindestens stabile Marge.