+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

DAX, MDAX, SDAX: Es wird wieder umgeschichtet!

Inhaltsverzeichnis

Turnusgemäß wird der Arbeitskreis Aktienindizes auch im September wieder tagen und die Ergebnisse der Überprüfung am 5. September (nach Handelsschluss) veröffentlichen. Wie üblich ist dann das Inkrafttreten 14 Tage später, also dann am 19. September vorgesehen.

Bringen Sie sich in Position

Was bedeuten diese Veränderungen für Sie? Sie als Anleger sollten sich schon vorher in Position bringen, denn bekanntlich sind ja die Veränderungen in den jeweiligen Indizes vor allem wichtig für Fondsanbieter und Vermögensverwalter die dann nach Beschluss des Gremiums, ihre Anlagen umschichten und umgewichten müssen, um den jeweiligen Index auch ordnungsgemäß abzubilden.

Beginnend beim deutschen Leitindex DAX könnte hier das Unternehmen HelloFresh seinen Platz in der ersten Börsenliga verlieren und dann in den MDAX absteigen. Aktuell werden als Ersatz vor allem Rheinmetall und Siemens Energy gehandelt.

Wie sieht es im MDAX aus?

In der zweiten Börsenliga, dem MDAX könnte sich dagegen schon etwas mehr Bewegung abzeichnen. Nachdem der DAX im September 2021 auf 40 Unternehmen aufgestockt wurde, zählen nun zum MDAX nur noch 50 Aktiengesellschaften. Zu den Neuaufsteigern in diesem Segment könnte vor allem der US-Telekomausrüster Adtran gehören, der erst kürzlich das Unternehmen Adva übernommen hat.

Auch das französische Unternehmen Faurecia, mit der Übernahme von Hella, werden gute Chancen eingeräumt. Weiterhin wird auch spekuliert, dass Hochtief als Infrastrukturunternehmen sowie der Automobilzulieferer Stabilus gute Aufstiegschancen haben.

Was für die Aufsteiger eine gute Möglichkeit bedeutet bei Fonds und Anlageberatern in ein intensiveres Licht zu kommen, heißt aber auch geleichzeitig für die Absteiger in Zukunft mit weniger Beachtung leben zu müssen.

Ausscheiden könnten dementsprechend der angeschlagene Energiekonzern Uniper sowie die beiden Immobilienanbieter Grand City Properties und Deutsche Wohnen. Auch der Maschinenbauer Dürr wird zurzeit noch als Wackelkandidat behandelt, aber wie üblich in diesem Prozedere entscheiden natürlich die aktuellen Zahlen und Daten vor allem hinsichtlich der Marktkapitalisierung nach Streubesitz.

Nordex könnte im SDAX der Wiedereinstieg gelingen

Schaut man weiter auf den Nebenwerte Index SDAX, so könnte vor allem der Windkraftbetreiber Nordex eine Wiederaufnahme bevorstehen. Nordex musste ja bekanntlich seinen Platz räumen, da das Unternehmen seinen Quartalsbericht nicht in der angegebenen Frist eingereicht hatte, dies ist allerdings mittlerweile geschehen. Weitere Aufsteiger könnten zudem Energiekontor, SGL Carbon und Cropenergies sein.

Als Abstiegskandidaten aus dem SDAX werden infolgedessen die Unternehmen Aareal Bank, die angeschlagene Adler Group und die Deutsche Euroshop gehandelt. Weiterhin scheint noch unklar zu sein, wie es hier mit Takkt und About You weitergeht.

Darauf sollten sich investierte Anleger einstellen

Letztlich dann auch noch Veränderungen im TecDAX anstehen könnten. Auch hier sollen Adtran und Nordex ihren Platz finden und dafür der Telekomanbieter 1&1 sowie Kontron weichen müssen.

Sollten Sie, geehrte Leser- und Leserinnen, also in einem dieser Unternehmen investiert sein, so wissen Sie jetzt schon im Vorfeld, dass es hier bei einigen Titeln durchaus zu verstärkten Schwankungen kommen kann. Diese sind dann dementsprechend so auszulegen, dass vor allem die Aufsteiger eher mit Kursgewinnen und die Absteiger mit Kursverlusten zu rechnen haben.

Gut, dass Sie vorher informiert sind.