+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Welche Börsenstrategie Ihnen jetzt den entscheidenden Vorsprung bringt        

Inhaltsverzeichnis

Wie sieht diese neue Börsenphase aus? Wir werden niedriges Wachstum sehen – auf der unternehmerischen Ebene, was dann natürlich voll auf die volkswirtschaftliche Ebene durchschlägt. Dazu kommen noch spezielle volkswirtschaftliche Krisen, die zusätzlich belasten. So befindet sich China mitten in einer Immobilienkrisen, die an die USA in 2007/08 erinnert.

Noch problematischer ist die fortschreitende De-Globalisierung der Welt. Nicht nur Russland wird aus großen Teilen des globalen Welthandels ausgeschlossen. China baut aktuell abseits des Rampenlichts einen zweiten Wirtschaftszyklus auf, der voll auf „Made in China“ setzt. Das Ziel: China unabhängiger vom Welthandel und vor allem von den USA zu machen.

Deshalb braucht China auch so dringend die taiwanesischen Chipfabriken. Denn ohne die hochmodernen Chiptechnologien kann Beijing seine Pläne einer autarken chinesischen Wirtschaft nicht realisieren. China hat zwar einen eigenen Chipsektor. Aber die technische Qualität dieser Chips reicht nicht an die Halbleiter aus den USA und Taiwan heran. Nun verstehen Sie, warum China auf Taiwan nicht verzichten kann und diese Krise unaufhaltsam ist.

Eine neue Welt verlangt nach neuen Anlagestrategien

Dazu kommt die höhere Inflation. Sie wird in 2023 zurückgehen. Aber sie wird hoch bleiben. An der Wall Street lautet der neue Slogan: „3 % Inflation sind die neuen 2 %“. Nachdem die US-Notenbank Fed jahrelang 2% als Inflationsziel ausgegeben hat, könnte sie in dieser neuen Welt durchaus 3% als neues Inflationsziel ausgeben.

Doch es wird dauern, bis wir auf 3% zurückkommen. Denn Bereiche wie die wichtigen Lebensmittelpreise werden nicht zurückkommen. Fragen Sie sich selbst: Wann haben Sie das letzte Mal einen Nahrungsmittelkonzern erlebt, der freiwillig die Preise dauerhaft gesenkt hat? Das wird nicht passieren.

Wir kommen in eine Wirtschaftsphase, in der Konsumenten den Gürtel enger schnallen müssen. Wir werden also Konsumrückgang bei der Bevölkerung führen. Wenn wir diese Faktoren zusammennehmen, dann kann es gar nicht anders kommen, als dass wir in den kommenden Quartalen, möglicherweise Jahren, langsameres Wachstum sehen.

Flexibilität ist die entscheidende Strategie für Ihren Börsenerfolg

Eine neue Wirtschaftsphase bedeutet immer auch eine neue Börsenphase. Das muss kein Weltuntergangs-Crash sein. Tatsächlich werden wir so etwas nicht sehen, solange Putin nicht völlig durchdreht. Aber wir befinden uns bereits in einem Bärenmarkt und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Börsen danach nicht direkt in einer „V“-Bewegung in einen neuen Bullenmarkt umschwenken.

Viel wahrscheinlicher ist eine Seitwärtsphase der Börsen unter großen Schwankungen. Aber: Große Schwankungen bieten immer auch große Chancen für Börsianer – wenn man flexibel agieren kann. Das ist der entscheidende Punkt für Sie: um in diesen neuen Märkten erfolgreich zu sein, müssen Sie flexibel agieren.    

Fazit: Was bedeutet Flexibilität? Es bedeutet z.B. langfristige Investments mit kurzfristigerem Trading zu mixen. Denn durch erfolgreiche Trading-Strategien können Sie die kurz- bis mittelfristigen Schwankungen der Börsen auszunutzen. Sowohl in den heftigen Rallye-Phasen wie wir sie im Sommer sahen. Aber eben auch in fallenden Börsen, wo Sie mit fallenden Aktien Geld verdienen.