+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Diese Aktie ist ein Schnäppchen und eine Dividendenperle!

Inhaltsverzeichnis

Sind Sie bereits bei der Deutschen Post investiert? Wenn ja, geht es Ihnen sicher so wie vielen anderen Anlegern, die auf einen ordentlichen Sprint der Deutsche-Post-Aktie zum Ende dieses Börsenjahres hoffen.

Wird das letzte Quartal an den Q3-Erfolg anknüpfen können?

Zumindest sieht es für das Schlussquartal alles andere als schlecht aus. Denn trotz „fortbestehender weltwirtschaftlicher Unsicherheiten“, wie die Post die derzeit schwierige Lage auf den Punkt bringt, sei man „gut aufgestellt“.

Das dritte Quartal sah jedenfalls schonmal gut aus. Der DAX-Konzern verdiente dank dem florierenden internationalen Express- und Frachtgeschäft wesentlich mehr und hat darauf seine Ziele für das Gesamtjahr angehoben. Das operative Ergebnis (Ebit) soll auf 8,4 Milliarden Euro steigen. Damit hat man die Prognose nicht so stark angehoben, wie erhofft. Nach neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres sind jedoch nun schon rund 6,5 (Vorjahr: 5,8) Mrd. Euro eingetütet.

Weihnachtsgeschäft befeuert Paketboom

Jetzt steht noch das für die Post wichtige Weihnachtsgeschäft bevor. Dabei rechnet der Logistik-Riese beim Endspurt mit massiven Steigerungen der Paketmengen.

Dazu tragen bekanntlich ja nicht nur die Festtage bei, sondern auch beliebte Schnäppchentage wie Black Friday oder der Cyber Monday. An einzelnen Tagen vor Heiligabend rechnet man mit bis zu 11 Mio. Pakete in der Spitze. Um diese Flut bewältigen zu können, stellt die Deutsche Post eigens über 10.000 Aushilfskräfte ein.

2023 bringt die eine oder andere Herausforderung mit sich

Natürlich gehen Belastungsfaktoren wie die hohe Inflation oder steigende Preise für Energie nicht spurlos an der Post vorbei, da diese vor allem Verbraucher und somit Kunden betreffen und das Geschäft mit Briefen und Paketen schmälern können.

Doch selbst wenn die von vielen erwartete und befürchtete Rezession im kommenden Jahr das Wachstumstempo des Konzerns zwischenzeitlich ausbremsen sollte, gehen Experten indes davon aus, dass es spätestens ab dem Jahr 2024 wieder kraft- und schwungvoll vorwärtsgehen sollte. Schließlich verwöhnte die Post ihre Anleger zuletzt immer wieder mit neuen Rekordmeldungen.

Ganz nebenbei wird die Post immer grüner…

Und während das Geschäft weiter brummt, wird die Deutsche Post mit Blick auf die Umwelt auch noch immer grüner. So hat der DAX-Konzern jüngst bei Ford ca. 2000 Elektro-Transporter bestellt, zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes innerhalb der eigenen Fahrzeugflotte. Die Fahrzeuge sollen weltweit zum Einsatz kommen. 800 davon im Bereich Post & Paket Deutschland. Bereits 2018 bis 2020 hatte Ford eine große Version des Streetscooters für die Deutsche Post gefertigt.

Bis zum Jahr 2030 peilt der Konzern einen Elektrofahrzeug-Anteil von 60% bei Transportern an, welche für die finale Zustellung bis vor die Haustür oder zu Packstationen genutzt wird.

Dividendenperle fürs Depot

Das Geschäft läuft absolut rund und noch dazu steigen die Bemühungen zum Ausbau einer guten CO2-Bilanz. Wettbewerber innerhalb der Branche sind diesbezüglich noch nicht so weit.

Aber nicht nur in Sachen CO2-Reduzierung hat der DAX-Konzern die Nase vorn, sondern im Branchenvergleich auch in weiteren Bereichen. Und: dennoch sind die Aktien im Vergleich historisch derzeit äußerst günstig bewertet und sowohl eine gute Idee für das Portfolio eines jeden Langfristanlegers und vor allem auch für Dividendenjäger.