+++ GRATIS Online-Webinar: Energie-Unabhängigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr +++

Freshpet Aktie – Sitz, Platz, braves Hundi

Inhaltsverzeichnis

Die Liebe zum Tier lassen wir uns Jahr für Jahr zig Milliarden Euro kosten. Davon könnten Freshpet profitieren. Zumal die Aktie nach ihrem Kurssturz jetzt günstig scheint.

Unsere Haustiere, unsere Freude, unsere Lieblinge

Was gibt es Schöneres für Mamas, Papas und Kiddies, als gemeinsam darüber nachzudenken, wie das neue Familientier künftig gerufen werden soll. Hundenamen sollen originell, süß und vor allem einprägsam sein. Das Gleiche gilt für die Namen von Samtpfoten. Nicht ganz so aufwendig ist die Namenssuche bei Wellensittichen. Zwar betteln die Vögel lautstark um Aufmerksamkeit, aber Kommandos wie „Sitz“ und „Platz“ sind selbst unter Namensnennung des Flügeltiers nicht angeraten, weil völlig ergebnislos.

Wie Hund, Katze und das Spucklama im heimischen Wohnzimmer heißen, interessiert die Anbieter von Haustier- und Heimtierbedarf nicht besonders. Ihnen geht es – verständlicherweise – um möglichst hohe Umsätze. Etwa mit Tierfutter, Zubehör wie das Schlafkörbchen, ein Aquarium oder auch Spielzeug insbesondere für unsere vierbeinigen Gefährten. Ob die das wirklich mögen, sei einmal dahingestellt. Hauptsache Frauchen und Herrchen haben Spaß.

Nicht wenige Tierfreunde backen für ihre Lieblinge zu Weihnachten Kekse – fein dekoriert und deshalb wundervoll anzuschauen. Bis dato gibt es jedoch keine verlässlichen Studien darüber, dass den Vierbeinern der Nikolaus oder Weihnachtsmann, das Christkind oder der Osterhase geläufig sind.

Der Markt für Haustier-Bedarf ist zig Milliarden schwer

Im vergangenen Jahr gaben liebende Tierfreunde weltweit rund 130 Milliarden Euro für Wedel, Wuff und Schnurr aus. Auffallend ist, dass vor allem die Nordamerikaner regelrecht vernarrt in ihre tierischen Gefährt:innen sind. Fast die Hälfte des globalen Umsatzes machten Uncle Sam und Aunt Betty sowie ihre kanadischen Schwipp-Schwäger:innen. Unbestätigten Gerüchten zufolge und bis dato leider nicht wissenschaftlich validiert ist der Eindruck, dass sich manche Menschen mit zunehmendem Alter rein optisch ihren Hundis annähern. Das gilt insbesondere für die Halter:innen von Möpsen.

Nicht vom Trend zur optischen Angleichung von Mensch und Hund, sondern davon, dass Tierfreunde gern ganz tief in ihre Leckerli-Beutel greifen, dürfte das US-Unternehmen Freshpet (WKN: A12ENX) profitieren. Zumal der Aktienkurs momentan den Eindruck macht, als sei ein Rudel wilde Wölfe über ihn gefallen.

Convenient Food für Vierbeiner

Freshpet hat eigentlich eine ganz knuffelige Geschäftsidee. Tiernahrung wird frisch zubereitet und gekühlt, um dann – ebenfalls gekühlt – Discounter-Filialen in den USA und auch den Einzelhandel zu beliefern. Angeboten wird das, was im Dumm-Deutschen gern als „Convenient Food“ bezeichnet wird (diesmal nur für Tiere), in firmeneigenen Kühlschränken. Momentan sind mehr als 20.000 davon über die USA verteilt.

Zu den Hauptkonkurrenten von Freshpet gehört Chewy, die aber ihre Tiernahrung ausschließlich online vertreiben. Und das ist der Haken dieses Geschäftsmodells. Futtie und Leckerli sind eben nicht frisch, was den Vierbeinern vielleicht nicht soooo dolle schmeckt. Doch wer weiß das schon. Zumindest ist die Haltbarkeit der Chewy-Produkte deutlich länger als das Frisch-Fressie von Freshpet. Im Zweifel bis zum jüngsten Tag.

Freshpet Aktie hat nahezu die Hälfte an Wert verloren

Ziemlich zerrupft wie das lecker-legendäre Suppenhuhn mutet der Aktienkurs von Freshpet an. Vor gut einem Jahr notierten die Anteilsscheine bei rund 186 Dollar, um dann Ende Februar 2022 auf noch nicht einmal 80 US-Dollar abzustürzen. Seitdem hat sich die Aktie wieder erholt und notiert momentan bei rund 110 Dollar. Gleichwohl machten Investoren in den vergangenen fünf Jahren ein blendendes Geschäft mit den Freshpet-Shares. Lag doch der kumulierte Wertzuwachs bei saftigen rund 870 Prozent.

Ein günstiger Zeitpunkt zum Einstieg also? Könnte sein! Freshpet will wachsen durch den schnellen Ausbau der Verkaufsstellen – mehr Kühlschränke braucht das Land. Ideal wären natürlich verkaufsfördernde medizinische Studien, wonach Frischnahrung für Tiere soooo gesund ist. Schließlich müssten noch die weltweiten Lieferketten entstört werden, wovon zahllose Unternehmen und nicht nur Freshpet profitieren würden.