+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Stagflation wie in den 70er-Jahren? Jetzt heißt es handeln!

Inhaltsverzeichnis

Zeitenwende“ ist das in letzter Zeit am häufigsten verwendete Wort in den Medien. Alles scheint im Umbruch und stellt unser Leben auf den Kopf und vor völlig neue Herausforderungen!

Die Schuldigen für den Umbruch und die steigenden Preise sind schnell ausgemacht: Ukraine-Krieg, Corona-Pandemie und Klima-Krise!

Dabei zeichnet sich die Inflationsgefahr schon viele Jahre ab und beruht auf der enormen Geldschwemme, die Notenbanken und Regierungen über ihre Länder ergossen haben.

Wie Sie als aufmerksamer Leser von Sicheres Geld aktuell wissen, waren viele Experten bis vor kurzem eher besorgt, dass die Weltwirtschaft in eine anhaltende Deflation als in eine Inflation abrutschen würde.

Doch das hat sich in diesem Jahr geändert.

Steigende Preise und sinkendes Wachstum – eine fatale Kombi!

Jetzt sind steigende Verbraucherpreise den Zentralbanken weltweit ein Dorn im Auge. Und es könnte noch schlimmer kommen, denn der Gegner könnte so heißen: Stagflation!

Stagflation ist ein Kurzwort der beiden Wörter Stagnation und Inflation und bezeichnet eine konjunkturelle Situation, die dadurch gekennzeichnet ist, dass die Wirtschaft nicht weiterwächst und gleichzeitig Inflation und Unterbeschäftigung herrschen.

Stagflation: Wird die Welt jetzt mit einer neuen wirtschaftlichen Realität konfrontiert?

Eine im Juni von der Bank of America durchgeführte Umfrage ergab, dass 83 % der US-Fondsmanager für die Weltwirtschaft in den nächsten 12 Monaten ein unter dem Trend liegendes Wachstum und eine über dem Trend liegende Inflation – mit anderen Worten eine Stagflation – für wahrscheinlich halten.

Das ist ein Anstieg um sechs Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat und der höchste Prozentsatz unter Fondsmanagern seit Ausbruch der großen Finanzkrise 2008.

Die aktuelle Fondsmanager-Umfrage markiert einen historischen Tiefstand

Das sind alarmierende Nachrichten, wenn Sie bedenken, dass 266 Fondsmanager mit einem verwalteten Vermögen von über 745 Milliarden Dollar bei dieser Umfrage mitgemacht haben.

Weltbank unterstreicht düstere Aussichten

Doch die Fondsmanager sind mit ihren pessimistischen Aussichten für die Weltwirtschaft nicht allein. So warnte die Weltbank vor kurzem ebenfalls davor, dass in vielen Ländern der Welt in den nächsten Jahren eine Rückkehr zu einer Stagflation wie in den 1970er Jahren wahrscheinlich sei.

Mehrere Jahre mit überdurchschnittlicher Inflation und unterdurchschnittlichem Wachstum sind nun wahrscheinlich, mit potenziell destabilisierenden Folgen für Volkswirtschaften mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Es handelt sich um das Phänomen – Stagflation -, dass die Welt seit den 1970er Jahren nicht mehr gesehen hat„, schrieb Weltbankpräsident David Malpass in der jüngsten Weltwirtschaftsprognose des internationalen Finanzinstituts.

Sie müssen dazu wissen, dass die Weltbank in aller Regel nicht zu Alarmismus neigt. Umso schlimmer ist diese Aussage zu bewerten.

Ob es wirklich zur Stagflation kommt oder nur bei einer Inflation bleibt, werden wir alle live miterleben. Noch wichtiger ist es, dass Sie jetzt die richtigen Entscheidungen, insbesondere für Ihre Investments, treffen, um im Falle eines Aufpralls geschützt zu sein.