+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Investor Day 2022: ASML lässt die Anleger staunen

Inhaltsverzeichnis

Wenn Sie den Trader‘s Elite regelmäßig lesen, dann wissen Sie, dass ASML eine meiner Lieblingsaktien ist.

Schon seit 2016 habe ich die Aktie ununterbrochen im Rendite-Depot.

Eingestiegen waren wir seinerzeit für 94,12 Euro pro Aktie, inzwischen notiert sie bei rund 565 Euro.

Vielleicht winken Sie jetzt ab und sagen: Viel zu weit gelaufen!

Echte Megatrend-Aktien können Jahrzehnte lang steigen

Doch dann haben Sie das Prinzip der Megatrend-Aktien nicht verstanden. Megatrend-Aktien steigen jahrelang, Jahrzehnte lang immer weiter, weil sie die Champions ihrer Branche ist.

ASML ist nicht nur ein Champion, es ist sogar ein Monopolist. Kein anderes Unternehmen weltweit kann ähnliche Lithografiemaschinen mit dem EUV-Verfahren bauen, die benötigt werden, um besonders kleine und hochleistungsfähige Chips zu bauen.

Am 11.11. hielt der holländische Lithografie-Spezialist seinen Investor Day ab.
Dabei wurden alle bisher gestellten Prognosen bis zum Jahr 2030 nochmals angehoben.
Das ließ die Anleger staunen, und die Aktie legte allein am 11.11. um fast +10 % zu!

Die Chip Acts helfen ASML

Die sogenannten Chip Acts (Gesetze zur lokalen Fertigung von Halbleitern) spielen dem Unternehmen dabei in den USA, Europa und Asien in die Karten.
Die Chipproduktion wird hier von den Staaten subventioniert. ASML profitiert als großer Ausrüster ganz besonders.
Durch die Monopolstellung sind die Produzenten auf die Maschinen von ASML angewiesen.

Allein die 3 Top-Chiphersteller TSMC, Samsung und Intel, Samsung wollen mehr als 300 Milliarden US-Dollar in 14 neue Chip-Fabriken investieren. Sehen Sie selbst:

TSML, Samsung und Intel wollen über 300 Milliarden US-Dollar in neue Chip-Fabriken investieren (Quelle: ASML)

China-Sanktionen haben keine große Auswirkung

Sanktionen gegen China? Interessieren das Unternehmen kaum.
Zwar darf man tatsächlich seine besten Hochleistungsmaschinen nicht nach China liefern.
Doch die Auftragsbücher aus dem Rest der Welt sind so voll, dass man jedes Gerät, das nicht nach China geht, auch in andere Länder verkaufen kann.

Außerdem gab es auf dem Investor Day noch ein schönes Bonbon für die Anleger:
Ein neues Aktienrückkaufprogramm wurde angekündigt. Bis Ende 2025 werden Aktien im Wert von 12 Mrd. Euro zurückgekauft.