+++ GRATIS Online-Webinar: Energie-Unabhängigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr +++

Machen Sie es wie Warren Buffett. Nehmen Sie Gewinnchancen mit

Inhaltsverzeichnis

In der Börsenwelt ist Warren Buffett für viele eine Legende. Kleinanleger beobachten Buffetts Investitionen mit Argusaugen und versuchen, die Strategie auf das eigene Depot zu übertragen. Einmal eine Hauptversammlung in Buffetts US-Investmentfirma Berkshire Hathaway zu erleben, zählt zu den Highlights des Anlegerlebens.

In letzter Zeit hagelte es jedoch häufiger Kritik für den Börsen-Guru. Beobachter stellten 2020 sogar provokant die Frage, ob dies der Anfang vom Ende der Buffett-Ära sei. Damals hatten die Papiere der Berkshire Hathaway 15,36 Prozent verloren. Keine absolute Katastrophe, aber die Buffett-Aktie hinkte dem Markt deutlich hinterher.

Seine Rückkehr wird zum Paukenschlag

Es wurde ziemlich still um Warren Buffett. Noch im Februar hieß es in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre, dass er und seine rechte Hand Charlie Munger an den Aktienmärkten derzeit nur wenig fänden, was sie begeistere. Kurz danach hat dann jedoch HP Buffetts Aufmerksamkeit gewonnen. Der Börsen-Guru witterte offenbar bei dem Laptop- und Druckerhersteller eine Kaufgelegenheit und stieg mit 4,2 Milliarden Dollar ein, wie laut tagesschau.de aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Dadurch sichert Buffett sich mehr als elf Prozent aller HP-Anteile. Daraufhin zog die HP-Aktie im vorbörslichen US-Handel um 13 Prozent an.

Buffett hat sich offenbar für den Kauf von HP-Aktien entschieden, weil seiner Meinung nach HP zu den Corona-Gewinnern gehört. Der Hersteller von Laptops und Druckern war zuletzt aber wie viele Technologiewerte in den letzten Monaten unter Druck geraten und steht immer noch für das laufende Jahr mit sieben Prozent in den Miesen.

Buffett nutzte diesen Rücksetzer als günstigen Einstieg, denn die starken Bilanzzahlen für das erste Quartal 2021/2022 beweisen, dass das Unternehmen weiterhin gut da steht und pro Dollar einen höheren Nettogewinn als seine Konkurrenten erwirtschaftet.

Geldregen im großen Stil mitnehmen

Dass Buffett gleich mit 4,2 Milliarden einsteigt, passt zu seinem Anlagemotto. Buffett hat einmal gesagt: „Gelegenheiten bieten sich einem nur selten. Wenn es Gold regnet, hol den Eimer, nicht den Fingerhut.“

Anders ausgedrückt: Wenn Sie die Chance bekommen, Gewinne mitzunehmen, dann sollten Sie klotzen und nicht kleckern. Denn das ist Ihre Lizenz zum Geld drucken. Warren Buffett ist das beste und prominenstete Beispiel dafür, dass diese Strategie funktioniert.

Der Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC zufolge hat der Investor 121 Millionen Aktien des an der NYSE gelisteten Unternehmens übernommen. Laut tagesschau.de schnellte HP dadurch aus dem Nichts auf die zwölfte Position im Berkshire-Portfolio empor. Die drei größten Positionen sind weiterhin Apple, Bank of America und American Express.

Mit der Ruhe, die Buffett in der jüngsten Vergangenheit vorgeworfen wurde, scheint es unabhängig von HP vorbei zu sein. Im März legte der Star-Investor 11,6 Milliarden Dollar für den Versicherer Alleghany und 7,5 Milliarden Dollar für Occidental Petroleum auf den Tisch. Während Verbraucher unter den steigenden Öl- und Energiepreisen leiden, verdient Buffett also am hohen Ölpreis mit.