+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Enphase Energy meldet 75% Umsatzplus

Inhaltsverzeichnis

Mit einem starken Zahlen konnte der US-Solarkonzern Enphase Energy gestern punkten. Die Erwartungen konnten sowohl beim Umsatz als auch bei der Gewinnentwicklung deutlich übertroffen werden. Zudem hob das Management die Prognose für das erste Quartal an. Dennoch konnte die Enphase Energy-Aktie ihre hohen vorbörslichen Gewinne im Handelsverlauf nicht halten.

Enphase an wichtiger Stelle in der Wertschöpfungskette positioniert

Enphase Energy konzentriert sich mit seinen Entwicklungen darauf, die gewonnene Energie aus den Solarpanels mithilfe von Wechselrichtern in Strom umzuwandeln. Zudem hat das Unternehmen eine Software entwickelt, um die Energie zu speichern, effizient zu nutzen und transparent zu überwachen.

Die Mikro-Wechselrichter werden von Enphase selbst entwickelt und produziert. Dabei gilt der Konzern als Pionier in diesem Bereich, der sich vor allem bei kleinen Dachanlagen lohnt. Die Technologie des Konzerns ist mit über 130 Patenten abgesichert und Enphase sieht sich weltweit führender Anbieter von Wechselrichter-basierten Solar-Speichersystemen. Das Produkt Portfolio umfasst jedoch nicht nur Wechselrichter, sondern auch Energiespeicher und -management rund um die Stromgewinnung. Das “IQ” genannte Angebot des Unternehmens ermöglicht folgendes:

  • mithilfe von Apps das Management des erzeugten Stroms zu steuern
  • nicht benötigten Strom zu speichern
  • die einzelnen Wechselrichter auf deren Funktionsfähigkeit und zu überwachen
  • der Stromverbrauch kann ebenso transparent dargestellt werden. Außerdem sind in das System wahlweise eine Ladesäule für Elektroautos sowie ein mobiles Energiespeichersystem integriert. Dies ermöglicht es, den Strom auch zu transportieren
  • ein cloud-basierte System ermöglicht es außerdem, Software Updates ferngesteuert durchzuführen

Ertragsseitig auf Rekordkurs

Die letzten Jahre war der Solarkonzern auf einem dynamischen Wachstumskurs unterwegs. Gingen im Geschäftsjahr 2009 gerade mal 20 Millionen Dollar an Umsatz durch die Bücher, so waren es in 2022 bereits 2,33 Milliarden Dollar. Unter dem Strich ist Enphase Energy seit einigen Jahren in der Gewinnzone. Im zurückliegenden Geschäftsjahr erzielte der Technologiekonzern einen Nettogewinn von 397 Millionen Dollar.

Enphase Energy im Schlussquartal über den Erwartungen

Auch im vierten Quartal zeigte das Unternehmen ein anhaltend hohes Wachstum: So kletterte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um sage und schreibe 75% auf 724,6 Millionen Dollar. Damit wurden die Analystenschätzungen um 21,49 Millionen Dollar übertroffen. Insgesamt lieferte Enphase Energy von Oktober bis Dezember 2022 rund 4,87 Millionen ihrer IQ Mikro-Wechselrichter aus. Das entspricht einer Leistung bei der Stromerzeugung von etwa 1.952 MW., mit der Strom erzeugt werden kann. Zudem hat Enphase IQ Batterien mit einer Speicherkapazität von 122,1 MWh ausgeliefert.

Enphase Energy erzielt gewaltigen Gewinnsprung

Auch bei der Gewinnentwicklung machte der Solarspezialist große Fortschritte. Am Ende stand ein Gewinn von 153,7 Millionen Dollar in den Büchern des Konzerns – ein deutliches Plus von 192% zum Vorjahresquartal. Der bereinigte Gewinn pro Aktie legte auf 1,51 Dollar (Q4 2021: 76 Cent je Aktie) zu. Damit wurden die Analystenschätzungen nochmals um 25 Cent beziehungsweise um rund 20% übertroffen.

Weiter hohe Zuwächse erwartet

Für die Zukunft ist der Solarspezialist ebenfalls positiv gestimmt: Für das erste Quartal 2023 stellt die Konzernführung einen Umsatz zwischen 700 und 740 Millionen Dollar in Aussicht. Das entspricht einem Umsatzplus zwischen 57 und 67%. Die Bruttomarge dürfte indes leicht sinken: von zuletzt 43% auf eine Bandbreite zwischen 40 bis 43%.

Enphase Energy erweitert derzeit seine Produktionskapazitäten in den USA, um die gestiegene Nachfrage bedienen zu können und von staatlichen Subventionen im Rahmen des Inflation Reduction Act zu profitieren. Damit dürfte sich das strukturelle Wachstum noch länger fortsetzen.