MenüMenü

Zentralbanken planen das Inflationsziel zu verdoppeln

Wenn die Zentralbanken der Wirtschaft helfen wollten, dann würden sie sich am besten selber abschaffen.

Doch stattdessen haben die Zentralbanken etwas ganz anderes im Sinn. Hinter den Kulissen tüfteln die Zentralbanker aktuell an einem „Masterplan“, um Sie um Ihr Privatvermögen zu bringen.

Nach einer langen Phase niedriger Inflation ist die Verteuerung inzwischen wieder in Deutschaland angekommen. Im Februar schoss die Teuerungsrate auf 2,2 % – dem höchsten Wert seit August 2012.

Das Inflationsziel der EZB ist längst erreicht.

Doch statt sich damit zufriedenzugeben, diskutieren Zentralbanker und Ökonomen bereits über ein deutlich höheres Inflationsziel.

Für die Zentralbanken gilt das Inflationsziel inzwischen als Bestandteil solider Geldpolitik. Die europäischen und US-Notenbanken wählten in den 1990er und 2000er Jahren ein Inflationsziel von 2 % aus.

Damit wollen die Zentralbanken für eine Stabilität der Verbraucherpreise sorgen… ohne dabei wirtschaftliche Entscheidungen zu beeinflussen.

Jetzt – nach einer längeren Phase niedriger Inflation – ist das den Zentralbanken und Ökonomen aber nicht mehr genug.

Zentralbanken wollen die Inflation längere Zeit DEUTLICH über 2 % steigen lassen.

„Das galt früher als verrückte Idee, aber inzwischen wird es ernsthaft von einflussreichen Politikern diskutiert“ sagt Emi Nakamura, Ökonomin der Columbia University.

Losgetreten wurde die Debatte um höhere Inflationsraten 2010 von Olivier Blanchard, dem damaligen Chefökonom des IWF. Sein Vorschlag: ein Inflationsziel von satten 4 %.

Dies würde höhere Zinsraten ermöglichen und den Zentralbanken gleichzeitig mehr Handlungsspielraum geben, im Krisenfall die Zinsen wieder senken zu können.

Das ist absoluter Unsinn!

Höhere Zinsen sind völlig wertlos, wenn sie durch eine höhere Inflationsrate aufgefressen werden.

Bei der aktuellen Nullzinspolitik bedeutet eine höhere Inflationsrate außerdem, dass Sie noch schneller durch die Hintertür enteignet werden – um damit für Zockergeschäfte der Banken und Bail-Outs von Pleitestaaten zu haften.

Die fundamentalen Probleme – vor allem massive Staatsverschuldung – werden dadurch nicht gelöst!

Die Inflationsrate ist nichts anderes als eine Tributzahlung an das Großkapital.

Denn Sie zahlen damit indirekt die Kreditkosten für die massiven Schuldenberge, die Ihnen die Politiker eingebrockt haben.

Dazu kommt noch, dass die Zentralbanken eine absurde Geldpolitik verfolgen. Sie versuchen fallende Verbraucherpreise mit allen Mitteln zu vermeiden.

Dabei ist es völlig normal, dass die Verbraucherpreise mit der Zeit sinken. Schließlich kommen neue Technologien auf den Markt, die Wirtschaft arbeitet effizienter – all das drückt die Preise mit der Zeit nach unten.

Laut einer Studie der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) ist Deflation in Wirklichkeit etwas Wünschenswertes.

„Deflation könnte die Wirtschaftsleistung tatsächlich erhöhen. Niedrige Preise erhöhen Realeinkommen und Wohlstand. Und Sie machen Export-Waren konkurrenzfähiger“

Es ist die Deflation von BLASEN, die einer Volkswirtschaft schaden.

Genau die Blasen, welche die Zentralbanken mit ihrer absurden Geldpolitik immer weiter aufpumpen!

Indem Zentralbanker die – völlig harmlose – Deflation von Verbraucherpreisen bekämpfen, schaffen sie Blasen mit ungeheurer Zerstörungskraft.

Die Zentralbanken schaffen also genau die Probleme, die sie angeblich bekämpfen wollen. Und dazu vergreifen sie sich schamlos an IHREM Privatvermögen.

Ich möchte, dass Sie diese Zusammenhänge verstehen. Denn nur so können Sie sich gegen einen solchen Diebstahl wehren.

Die Inflationsrate in Deutschland hat 2 % bereits überschritten. Doch den Bankern ist es niemals genug. Bereits jetzt laufen die Vorkehrungen, um das Inflationsziel zu verdoppeln.

Denken Sie daran: Bei 4 % Inflation verliert Ihr Vermögen in 10 Jahren knapp die HÄLFTE an Wert. Ganz zu schweigen von Steuern, Abgaben und Bankgebühren.

Die Banken arbeiten bereits unter Hochdruck daran, Ihnen den Fluchtweg ins EU-Ausland zu verbauen. Dann hängt Ihr Geld im EU-Bankensystem fest und Sie können sich vor der Enteignung nicht mehr schützen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten