+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

V.F. Corp. nach Kurskollaps bei Insidern gesucht

Inhaltsverzeichnis

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte ­hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

V.F. Corporation

Bei dem Bekleidungs-Riesen V.F- Corporation haben nach einer schwachen Kursentwicklung (>-60% in 2022) gleich mehrere Insider zugegriffen und sich Aktien zugelegt. Bei Kursen zwischen 28,04 und 28,50 Dollar erwarben zwei Direktoren und ein Vorstand in Summe 36.500 Aktien. Der Gesamtwert der Transaktionen betrug 1,03 Millionen Dollar.

V.F. Corporation ist eine der größten Bekleidungsfirmen der Welt und Marktführer bei Wäsche, Arbeitsbekleidung und Rucksäcken. Zu bekannten Marken des Konzerns gehören unter anderem The North Face, Timberland, Icebreaker, Vans und Eastpak.

Zuletzt hat das Unternehmen bei seiner Prognose zurückgerudert: V.F. geht nun in 2022 nur noch von eiem Umsatzplus zwischen 3 und 4% aus, während in früheren Berichten noch von 5 bis 6% die Rede war. Aufgrund von Werbeaktionen zur Senkung der Lagerbestände erwartet das Unternehmen ein bereinigtes Ergebnis je Aktie im Bereich von 2,00 bis 2,20 Dollar, gegenüber 2,40 bis 2,50 Dollar in früheren Prognosen.

Duolingo

Auch die Aktie von Duolingo stand in diesem Jahr deutlich unter Druck und hat 30% an Wert verloren. Mit sinkendem Kurs baut der Großaktionär Durable Capital Partners seine Aktienpositionen weiter deutlich aus. Seit Mitte Dezember hat der Großinvestor nochmals 136.717 Anteilscheine eingesammelt. Die Kaufkurse lagen zwischen 72,75 und 72,93 Dollar. Die Aktienkäufe hatten somit einen Gegenwert von rund 10 Millionen Dollar. Nach den Zukäufen hält Durable Capital Partners 3,5 Millionen Anteilsscheine, was über 8,8% aller Stimmrechte entspricht.

Duolingo entwickelt eine Website zum Sprachenlernen und eine mobile App in den Vereinigten Staaten und China. Das Unternehmen bietet Kurse in 40 verschiedenen Sprachen an. Außerdem bietet es eine digitale Prüfung zur Bewertung der Sprachkenntnisse an. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Pittsburgh, Pennsylvania.

Im dritten Quartal steigerte das Unternehmen seine Umsätze um 51,2% auf 96,1 Millionen Dollar. Unter dem Strich fiel ein Verlust von 28,8 Millionen Dollar an. Die Anzahl der zahlenden Nutzer erhöhte sich um 68% auf 3,7 Millionen. Gleichzeitig konnte der Quartalsverlust im Jahresvergleich von 29 Millionen Dollar auf 18 Millionen Dollar eingedämmt werden.

United Airlines Holdings

Bei der Fluggesellschaft United Airlines griffen zuletzt zwei Firmeninsider zu. Zwei Direktoren sammelten in Summe 30.000 Aktien ein. Bei Kaufkursen zwischen 39,06 und 39,79 Dollar mussten die beiden Insider knapp 1,2 Millionen Dollar für die Zukäufe auf den Tisch legen.

United Airlines Holdings bietet über ihre Tochtergesellschaften Luftverkehrsdienste in Nordamerika, Asien, Europa, Afrika, dem Pazifik, dem Nahen Osten und Lateinamerika an. Das Unternehmen befördert Personen und Fracht mit seinen Linien- und Regionalflotten. Außerdem bietet es Catering, Bodenabfertigung, Schulungen und Wartungsdienste für Dritte an. Das Unternehmen war früher als United Continental Holdings bekannt und änderte im Juni 2019 seinen Namen in United Airlines Holdings.

Zuletzt profitierte der Konzern von der Erholung im Luftverkehr. Im dritten Quartal kletterten die Umsätze um 66,2% auf 12,88 Milliarden Dollar. Mit einem bereinigten Gewinn von 2,81 Dollar wurden zudem die Analystenschätzungen um 53 Cent übertroffen.