+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Alphabet übertrifft Markterwartungen – Aktie legt kräftig zu

Inhaltsverzeichnis

Mit Alphabet und Microsoft haben am Dienstag zwei direkte Rivalen den Zahlenreigen der Tech-Giganten eröffnet. Facebook-Mutterkonzern Meta folgt am Mittwoch, Amazon am Donnerstag und Apple in der kommenden Woche.

Q2-Bilanz: Alphabet überzeugt bei Umsatz und Gewinn

Der Auftakt lief aus Sicht der Anleger schon einmal sehr erfreulich. So konnte Alphabet bei Umsatz und Gewinn die Erwartungen der Analysten klar übertreffen. Der Umsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in Q2 um gut 7 Prozent auf 74,6 Milliarden US-Dollar. Analysten hatten der Google-Mutter im Schnitt lediglich 72,8 Milliarden Dollar zugetraut, nach knapp 69,7 Milliarden in Q2 des vergangenen Jahres.

Auch beim Gewinn konnte Alphabet punkten: Unterm Strich stand ein Nettogewinn von 18,37 Milliarden Dollar oder 1,44 Dollar je Aktie. Bei dieser Kenngröße hatten Analysten mit 1,34 Dollar gerechnet.

Cloud und KI als beherrschende Themen

Ähnlich wie bei Microsoft standen auch bei Alphabet die Themen Cloud und Künstliche Intelligenz (KI) im Fokus. Während die Cloud schon seit einigen Jahren auf dem Vormarsch ist und die Nachfrage spätestens mit der Pandemie noch einmal kräftig zugelegt hat, war KI in der Vergangenheit vor allem in Expertenkreisen ein Thema. In den vergangenen Monaten aber schafften neuere Entwicklungen den Sprung in die breite Öffentlichkeit.

Furcht und Faszination liegen bei diesem Zukunftsthema dicht beieinander: Weil selbst Experten und Entwickler nicht hundertprozentig alle Mechanismen der KI begreifen, sind die Möglichkeiten zur Kontrolle derselben begrenzt. Namhafte Branchengrößen warnten vor wenigen Wochen in einem offenen Brief gar davor, eine entfesselte KI könnte auf lange Sicht die Menschheit auslöschen. Derart apokalyptische Szenarien muss man nicht teilen – unterschätzen sollte man die noch recht neue Technologie dennoch besser nicht.

Werbegeschäft erholt sich langsam

Positiv lief es für Alphabet mit Blick auf die Werbeeinnahmen, die nach wie vor einen erheblichen Anteil der Erlöse ausmachen. Der Umsatz im Werbegeschäft legte im Zeitraum von April bis Ende Juni um 3 Prozent zu auf gut 58 Milliarden Dollar. Auch dieser Bereich wird zunehmend durch KI beeinflusst: Dank der Technologie können die Werbeanzeigen noch genauer zielgruppenoptimiert ausgespielt werden, was die Mehrheit der Werbekunden zu schätzen weiß und nutzt. Das Cloud-Geschäft wuchs um 28 Prozent auf etwas mehr als 8 Milliarden Dollar.

Bei Anlegern kam das Zahlenwerk gut an: Die Alphabet Aktie stieg nach Vorlage der Bilanz an der Wall Street zeitweise um 8 Prozent. Auch Analysten zeigten sich zuversichtlich: In ersten Reaktionen bestätigten sie ihre bisherigen Empfehlungen und Kursziele oder hoben diese an.

Alphabet Aktie nach Zahlen: Analysten heben Kursziele an

So sieht die Schweizer Großbank UBS die Alphabet Aktie weiterhin „neutral“ mit einem Kursziel von 132 Dollar, während die Credit Suisse das Kursziel leicht von 150 auf 151 Dollar angehoben und die Kaufempfehlung bestätigt hat.

Das Kursziel für die Alphabet Papiere angehoben haben zudem die kanadische Bank RBC (von 145 auf 155 Dollar) und das Analysehaus Jefferies (von 150 auf 165 Dollar). Beide empfehlen die Aktie zum Kauf, ebenso wie die US-Großbank JP Morgan, die das Kursziel nach den Quartalszahlen jedoch unverändert bei 150 Dollar beließ.

Zuletzt war die Alphabet Aktie für rund 130 Dollar zu haben.