+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Campbell Soup – kaum Haare in der Suppe

Inhaltsverzeichnis

In den USA ist die 1869 gegründete Campbell Soup Company mit Sitz in Camden, New Jersey, eine Institution. Das traditionelle rot-weiße Design der Dosensuppen ist sogar ikonisch. Doch auch im Rest der Welt erlangte Campbell’s u.a. dank der Film- und TV-Branche große Bekanntheit, denn die Dosen tauchten bereits in großen Produktionen wie „Minions“, „Nomadland“, „Die Simpsons“ und „Futurama“ auf. Außerdem verewigte Pop Art-Papst Andy Warhol die Suppen in seiner Anfang der 1960er Jahre erschaffenen Werkreihe „Campbell’s Soup Cans“, die globale Bekanntheit erlangte.

Dass Campbell’s, das mittlerweile in über 100 Ländern aktiv ist, natürlich längst weit mehr als nur Dosensuppen produziert und auch nach über 150 Jahren noch gut im Geschäft ist, belegen die aktuellen Quartalszahlen.

Umsatz- und Gewinnwachstum überraschen positiv

Im am 1. Mai 2022 beendeten dritten Quartal des Geschäftsjahres 2022 konnte Campbell’s seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 7 Prozent auf 2,13 Milliarden US-Dollar steigern, das organische Wachstum beträgt sogar 9 Prozent. Analysten hatten im Durchschnitt einen geringeren Anstieg auf 2,04 Milliarden Dollar erwartet. Der Bereich Snacks wuchs um 8 Prozent, das Segment Meals & Beverages um 6 Prozent.

Das bereinigte verwässerte Ergebnis je Aktie übertraf mit einer Steigerung um 37 Prozent auf 70 Cents den von Experten errechneten Wert von gut 61 Cents sogar deutlich. Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich um 23 Prozent auf 321 Millionen Dollar.

Besserer Ausblick erfreut Aktionäre

Für das gesamte Geschäftsjahr hat Campbell’s die Prognose trotz der schwierigen, mit zahlreichen Unsicherheiten behafteten gesamtwirtschaftlichen Situation leicht erhöht. Nachdem das Management beim Umsatz bislang von einem leichten Rückgang oder bestenfalls einer Stagnation ausging (-2 bis 0 Prozent), rechnet es nun in Erwartung einer Verbesserung der Lieferketten-Problematik im schlechtesten Fall mit einer Stagnation bei einer Wachstums-Bandbreite von 0 bis 1 Prozent.

Beim bereinigten EBIT wird die bisherige Prognose mit einem Rückgang um 1,5 bis 4,5 Prozent bestätigt, auch beim bereinigten Ertrag ja Aktie ändert sich mit einer Spannbreite von 2,75 bis 2,85 Dollar (im Vergleich zu 2,86 Dollar im Geschäftsjahr 2021) nichts.

Im deutschen Nachmittagshandel steigt die Campbell’s-Aktie zeitweise um über 2 Prozent auf gut 45 Euro, im frühen New Yorker  Handel auf Kurse um 47,50 Dollar.