+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Meme-Aktien, Reddit und Co. – wir klären auf!

Inhaltsverzeichnis

Vielleicht haben Sie auch schon die ein oder andere Schlagzeile wahrgenommen. Denn ist es wieder einmal so weit. Im Internet tun sich wieder Privatanleger zusammen und investieren. Klingt ja zunächst einmal nicht besonders verwunderlich. Eigentlich…

„To the moon“

Denn wie sie investieren, hat nichts mehr mit „normaler“ Aktienanlage an sich zu tun, wie Sie es hoffentlich kennen oder hier in unseren Daily-Newslettern täglich lesen können. Denn spekulativer geht es eigentlich kaum.

Der Ruf dieser Gruppen: „To the Moon“, also zum Mond. Sprich – super hochsteigende Kurse und am besten so viel Gewinn in kurzer Zeit wie möglich sind das Ziel. Den Mond-Spruch gibt es bereits seit dem ersten Hype um sogenannten Meme-Aktien.

Zunächst vorweg: Meme-Aktien sind Wertpapiere, deren Volumen nicht wegen ihrer (Unternehmens-) Leistung bzw. der guten Geschäftstätigkeit gestiegen sind, sondern aufgrund des bewusst ausgelösten, gewinnorientierten Hypes innerhalb sozialer Medien sowie Online-Foren. Ein bekanntes davon ist beispielsweise die Plattform Reddit. Deshalb werden Meme-Aktien häufig überbewertet, da es innerhalb kurzer Zeit zu drastischen Preiserhöhungen kommt.

Berühmtes Beispiel: GameStop

Sie erinnern sich eventuell. Ein sehr bekannter Fall aus dem letzten Jahr handelte von der Aktie des Videospielhändlers GameStop. Hier verabredeten sich unzählige Privatanleger auf Internetplattformen (die ursprünglich auslösende Quelle war in diesem Fall „Wallstreetbets“), um den Aktienkurs in vollkommen unrealistische Höhen zu befördern.

Der Gamestop-Aktienkurs stieg innerhalb von nur wenigen Wochen von ursprünglich knapp 20 Dollar auf im Hoch sage und schreibe etwas über 480 Dollar.

Die Aktienauswahl der Spekulanten ist kein Zufall…

Eine riesige Spekulationsblase wurde dadurch erschaffen. Dabei war die Tatsache, dass ausgerechnet GameStop ins Auge gefasst wurde, tatsächlich nicht einmal ein Zufall: Denn damals wetteten zahlreiche Shortseller auf fallende Kurse bei dem Videospielanbieter.

Dabei zielen die Meme-Aktien-Zocker auf den Shortsqueeze Effekt ab, zwingen also Leerverkäufer ihre Positionen wieder glattstellen zu müssen, was den Kurs antreibt.

Auch beim US-Einzelhändler Bed, Bath and Beyond ist die Situation aktuell vergleichbar. Die Aktie ist kürzlich explodiert. So notierte der Titel zwischen Anfang und Mitte August in der Spitze bei über 400% im Plus.

Und es gibt noch weitere Beispiele

Und ähnlich wie schon im letzten Jahr zogen auch bei diesem Szenario noch weitere Aktien mit. Unter anderem die Anteilsscheine des Kinobetreibers AMC. Sie kletterten seit Anfang August vorübergehend um 40% in die Höhe. Dagegen kommt einem rückblickend der Anstieg bei GameStop um 20% innerhalb des gleichen Zeitraums ja fast schon moderat vor. Und auch bei AMC gab es wie beim Videospielvertreiber ebenfalls sehr hohe Leerverkaufspositionen.

Bei beiden Aktien ist nahezu jede fünfte Aktie leerverkauft und bei Bed, Bath and Beyond sind es derzeit sogar rund 37% leerverkaufte Positionen.

Mein Tipp an Sie!

Es gibt immer Zocker und Spekulanten, und die wird es auch immer geben – keine Frage. Doch was ich Ihnen ans Herz legen möchte, ist, dass Sie sich als Anleger von solchen Spekulationen nicht verleiten lassen sollten und hier lieber von der Seitenlinie zugucken sollten. Das ist jedenfalls ungefährlich und sogar teils spannend zu beobachten.

Denn ein solcher Handel, mit den sogenannten Meme-Aktien, hat mit nachhaltiger Geldanlage nichts zu tun. Kursentwicklungen sind hier vollkommen unvorhersehbar.

Und selbst auf den ersten Blick atemberaubende Kursgewinne fließen oft derart schnell wieder ab, wie sie kamen. So geschehen bei Bed, Bath and Beyond. Demnach ging es hier rasant wieder bergab, nämlich auf den harten Boden der Fakten und Tatsachen, nachdem es vorher scheinbar kurz mal „to the moon“ ging.

Wenn, dann zocken Sie bitte richtig

Wenn Sie dennoch einen Hang zum Zocken haben, investieren Sie beispielsweise in gut ausgewählte Optionsscheine auf aussichtsreiche Unternehmen, so können Sie Ihre Gewinne gezielt hebeln und vervielfachen.

Natürlich ist das risikofreudiger als die reine Anlage in Einzelaktien, aber noch lange nicht vergleichbar mit der „Geldanlage“ der oben beschriebenen Spekulanten. Glauben Sie mir, damit werden Sie nachts besser schlafen können.