+++ Der Millionärscode 2.0 +++ Live-Konferenz mit Markus Miller +++ Stichtag sorgt für bis zu +37.170 % Gewinn! +++

Gehört Darden Restaurants in Ihr Depot?

Inhaltsverzeichnis

Für lukrative Investments sollten Sie immer einen Blick über den Tellerrand werfen und nicht denken wie alle anderen denken.

Wer sich wenig Gedanken macht, wird aktuell davon ausgehen, dass Restaurantketten derzeit kein cleveres Investment sind. Die strauchelnde Wirtschaft sowie die hohe Inflation sorgen dafür, dass die Menschen ihr Geld zusammenhalten. Vielen bleibt nichts anderes übrig, als den Gürtel enger zu schnallen. Restaurants bekommen das ohne Frage zu spüren, denn Restaurantbesuche können, wenn auch schweren Herzens, schnell gestrichen werden, wenn das Geld knapp wird. Neben finanziellen Einbußen aufgrund wegbleibender Kunden kämpfen Restaurants zudem mit steigenden Kosten für Lebensmittel, Personal und Energie.

Darden ist anders

Was für die meisten Restaurants gilt, trifft jedoch nicht für Darden Restaurants

(WKN: 895738) zu, eine Fastfood-Kette aus Florida, die acht starke Marken unter einem Dach vereint. Dazu gehören Longhorn Steakhouse, Capital Grill, Cheddar’s oder Bahama Breeze.

Quelle: Aktien Screener Investor Verlag

Besonders gute Zahlen liefern aktuell die Olive Garden Restaurants, die mit amerikanisch-italienischen Essen begeistern. In den rund 900 Filialen werden Pasta, Salat und Breadsticks serviert. Im letzten Quartal konnte der Umsatz um 14 % auf 2,8 Milliarden Dollar anwachsen. Das entspricht circa der Hälfte des Gesamtumsatzes der Darden Restaurants. Die Gewinnerwartungen wurden um 5% übertroffen, der Ausblick auf das Gesamtgeschäftsjahr wurde in fast allen Bereichen angehoben.

Was dahinter steckt

Warum kann Darden Restaurants trotz schwieriger Zeiten durchstarten? Wegen einer hohen Kostendisziplin und einem starken Markenmanagement.

Prozentual lagen die Preiserhöhungen unter der Inflationsrate und kamen zudem nicht an die Steigerungen der Mitbewerber ran. Möglich war dies wegen einer Standardisierung der Prozesse und krassen Einsparungen beim Marketing. Vor Corona hatten die Werbeausgaben noch bei 3 % vom Umsatz gelegen, inzwischen sind es nur noch 1 %.

Es wird jetzt vermehrt mit unschlagbaren Angeboten geworben. Bei Olive Garden bekommen Sie beispielsweise die „Never ending Pasta Bowl“. Dabei ist der Name Programm: Sie zahlen einmal und bekommen so viel Pasta, wie Sie möchten. Das spricht sich rum. Die Mundpropaganda funktioniert hervorragend. Ohne teures Marketing kommen ständig neue Kunden in die Restaurants. Die Margen liegen bei über 20 %, sind also recht üppig.

19 von 30 Analysten raten zum Kauf

Dass es Darden Restaurants besser geht als vielen anderen Restaurants, blieb auch der Börse nicht verborgen. Deshalb ist das erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis von 18 etwas teurer als das der Mitbewerber. Viele Analysten sind jedoch der Meinung, dass das KGV wegen höherer Margen, einer starken Bilanz und einem wachsenden Marktanteil gerechtfertigt sei. Deshalb empfehlen 19 von 30 Analysten zu einem Kauf der Aktie und kein einziger zu einem Verkauf.

Ein Blick lohnt für Sie auf jeden Fall, zumal Anlegerinnen und Anleger von einer Dividende in Höhe von 3 % profitieren.