+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Rezessionsindikator FedEx! Jetzt wird es wirklich ernst

Inhaltsverzeichnis

Glauben Sie mir bitte, auch ich wäre glücklicher, wenn wir mit unseren Aussagen nicht Recht behalten würden und die Rezession noch abzuwenden wäre. Doch die Fakten liegen leider klar auf der Hand. Der Wirtschaftsabschwung ist nicht mehr aufzuhalten.

Diese Fakten dürfen Sie nicht ignorieren

Ja, im Gebälk knirscht es sogar ganz gewaltig. Das bekam jetzt das US-Transport- und Logistik-Unternehmen FedEx am eigenen Leib zu spüren. So fielen die FedEx-Aktien nach Verkündigung einer Gewinnwarnung letzte Woche um fast 22%, der größte Kursrückgang innerhalb der letzten 40 Jahre, hier ist der Chart:

FedEx, in US-Dollar, 2020 bis 16.9.2022

22% nach unten! An nur einem Tag! Quelle: Stockcharts

Der Grund für die Gewinnwarnung: Durch die sich abschwächende Weltwirtschaft, insbesondere in Asien und Europa, wird FedEx sein Umsatzziel in Höhe von 500 Millionen US-Dollar verfehlen. So hat sich die Nachfrage nach Paketen in den letzten Wochen des Quartals deutlich abgeschwächt.

FedEx und Co. weisen den Weg in die Rezession

Ob dieser Rückgang ein Anzeichen für die anstehende Rezession sei, beantwortete FedEx-CEO Raj Subramaniam nur mit diesen Worten: „Ich denke schon. Diese Zahlen verheißen nichts Gutes.“  

Doch nicht nur FedEx selbst riss diese Gewinnwarnung in die Tiefe, sondern auch FedEx-Konkurrent UPS. Das Unternehmen verlor rund 5%.

„Diese Zahlen verheißen nichts Gutes.“ Doch Transportaktien sind nur der Vorläufer!

Warum das so schlimm ist, fragen Sie sich? Ganz einfach, Transport-Aktien gelten als Frühindikator für den Gesamtmarkt, und insbesondere FedEx wird hier als Platzhirsch angesehen.

Dieser Einbruch heißt nichts Gutes für die nächste Berichtssaison, in dem Unternehmen Ihre Zahlen für das dritte Quartal vorlegen, und schon gar nichts Gutes für die Konjunkturentwicklung.

Er trägt dazu bei, dass sich die ohnehin schon negativen Erwartungen der Analysten in Bezug auf die Unternehmens-Gewinne noch weiter verschlechtern werden.