+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Kann Bitcoin sogar bis 5.000 US$ fallen?

Inhaltsverzeichnis

Das war nichts. Die Erholungsrally der wichtigsten und ältesten Kryptowährung Bitcoin wurde wieder gestoppt. Seit Mitte Juni pendelt Bitcoin zwischen 19.000 und 22.000 US$. Letzte Woche ist Bitoin kurzfristig mal bis auf 24.000 US$. Nicht zu vergessen: Im November letzten Jahres stand die Kryptowährung mal bei knapp 70.000 US$.

Bitcoin: Kursverlust von -67% seit November

Auch bei der zweitgrößten Kryptowährung Ether wurde die Erholung gestoppt. Katie Stockton, Mitbegründerin des Analysehauses Fairlead Strategies, sagte gestern dem Finanzdienstleister Bloomberg: „Wir hatten in den vergangenen Wochen eine gewisse Stabilisierung, und das gab einigen Leuten die Zuversicht, dass vielleicht ein Boden erreicht wurde. Wir sind nicht so überzeugt.“

Erste Kryptohandelsplattformen sind bereits pleite

Mittlerweile sind erste Krypothandelsplattformen pleite. Dazu gehören zum Beispiel Celsius und der Hedgefonds Three Arrows. In einer aktuellen Studie des Center for Financial Studies zeigen sich deutsche Finanzmanager sehr skeptisch gegenüber der Zukunft von Bitcoin & Co. 50% sehen darin nur ein Spekulationsobjekt ohne eigenen Wert. Jeder sechste glaubt sogar, dass Kryptowährungen als Wertaufbewahrungs- oder Zahlungsmittel keine Zukunft haben.

Bitcoin bald bei 5.000 US$?

Interessant ist auch, dass für 90% der Finanzmanager ein weiterer Einbruch der Kryptowährungen keinen Einfluss auf die internationale Finanzstabilität haben würde. In einer Analyse des amerikanischen Finanztools The Street wurde jetzt auch das Worst-Case-Szenario eines Bitcoin-Crashs bis auf 5.000 US$ durchgespielt.

Fazit: Das zunehmende Mißtrauen der Finanzprofis gegenüber Kryptowährungen und die lauter werdenden Forderungen nach Regulierungen sollten Sie als Anleger nicht ignorieren. Als langfristig solide Geldanlage sind Kryptowährungen nicht geeignet, sondern bestenfalls als kurzfristiges Spekulationsobjekt. Dafür gibt es genug solide Alternativen, wie zum Beispiel krisenresistente Dividenden-Titel aus den unterschiedlichsten Branchen.