+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Geldregen für Anleger: Diese Aktien stehen an der Spitze!

Inhaltsverzeichnis

Es ist eines der meistbeachteten Analyseformate im Börsenbereich: das sogenannte „Value Creator Ranking“ von der US-Beratungsfirma Boston Consulting Group (BCG).

Schauen Sie: Seit Ende der 90er Jahre veröffentlicht BCG alljährlich ein umfangreiches Ranking zu den Aktien, die für die Anleger in den Jahren zuvor am meisten Rendite eingebracht haben.

Dabei konzentrieren sich die Experten auf die Kennzahl TSR (Total Shareholder Return). TSR beschreibt die Gesamtrendite, die ein Anleger über einen bestimmten Zeitraum etwa mit einem Aktien-Investment eingefahren hat.

Neben der Entwicklung des Aktienkurses spielt dabei auch die Höhe der Dividende eine Rolle. Vor allem auf langfristige Sicht kann TSR also Aufschluss geben, wie lukrativ eine Aktie wirklich ist.

Neue BCG-Studie: Aktienrendite zuletzt rückläufig

Vor wenigen Tagen hat BCG nun die neuste Ausgabe seines „Value Creator Ranking“ veröffentlicht. Und die bietet durchaus Überraschungen. Zunächst die Metadaten: Im Zeitraum von 2018 bis einschließlich 2022 belief sich die durchschnittliche jährliche Rendite der globalen Kapitalmärkte auf rund 7 Prozent.

Das entspricht zwar den langfristigen historischen Durchschnittswerten. Während des Bullenmarktes, der den größten Teil der 2010er Jahre ausmachte, hatte es jedoch noch zweistellige Renditen gegeben. BCG führt den Rückgang unter anderem auf die Corona-Pandemie, den Ukraine-Krieg, die hohe Inflation, die Konjunkturprobleme und die inzwischen gestiegenen Leitzinsen zurück.

Interessant: Laut BCG haben die Aktien aus dem asiatisch-pazifischen Raum im Ranking zuletzt deutlich zugelegt, auf Kosten der Börsenunternehmen in Europa und Amerika. Etwa 50 Prozent der lukrativsten Aktien stammen demnach inzwischen aus Asien.

Welche Sektoren 2022 die besten Renditen einbrachten

Und auch mit Blick auf die einzelnen Sektoren gab es offenbar Verschiebungen. So registriert BCG eine starke Verlangsamung der Rendite bei Technologie-Aktien. Demnach sank der TSR-Wert im Bereich „Software and IT-Services“ im letzten Jahr um rund 25 Prozent. Und auch in den Bereichen „Hardware“, „Finanztechnologie“ und „elektronische Komponenten“ konstatieren die Experten zweistellige Rückgänge.

Die jeweiligen Unternehmen hatten während der Corona-Pandemie massiv vom Digitalisierungstrend profitiert. Die Sonderkonjunktur aber hat sich zuletzt deutlich abgeschwächt, auch wegen der gestiegenen Leitzinsen und der Zurückhaltung bei vielen Konsumenten.

Auf der anderen Seite haben zuletzt vor allem die Öl- und Gaskonzerne durch den Ukraine-Krieg profitiert. Der TSR-Wert dieses Sektors stieg 2022 um mehr als 40 Prozent und damit so stark wie in keiner anderen Branche. Ebenfalls gut liefen demnach der Rohstoffsektor, Big Pharma, die Logistikbranche und freilich die Rüstungsindustrie.

Einzelaktien in den letzten 25 Jahren: Überraschung an der Spitze

Schauen wir uns jetzt die langfristige Entwicklung der Einzelaktien an. Hier gibt es gleich an der Spitze eine Überraschung, die die meisten Anleger wohl gar nicht auf dem Schirm hatten: Monster Beverage. Die Aktie des US-Getränkeherstellers hat in den letzten 25 Jahren mit +37 Prozent den höchsten TSR-Wert überhaupt erzielt.

Bekannt ist der Konzern hierzulande vor allem durch seine Energydrinks. Die Nachfrage nach diesen Produkten ist seit Jahren auf Wachstumskurs und wurde zuletzt auch durch die hohe Inflation nicht ausgebremst. Im ersten Quartal 2023 erzielte Monster sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis deutlich höhere Werte, als der Markt prognostiziert hatte.

Vor allem langfristig ist Monster Beverage eine Erfolgsstory sondergleichen, wie Sie in der folgenden Grafik sehen können:

Deutlich wird die (nahezu) stetige Steigerung der wichtigen Kennzahlen. So schossen die Umsätze des US-Konzerns zwischen 2008 und einschließlich 2022 um 512 Prozent nach oben. Der Gewinn verbesserte sich in dem Zeitraum gar um insgesamt 980 Prozent.

Die restliche Top 10

Auf den Plätzen 2 und 3 finden sich hingegen Konzerne, deren Börsenerfolg hinlänglich bekannt ist: Apple und Amazon. In den letzten 25 Jahren stieg deren TSR-Wert um 33 bzw. 26 Prozent.

Wenn Sie jetzt glauben, dass auf den weiteren Rängen andere US-Konzerne folgen, dann haben Sie sich getäuscht. Tatsächlich finden sich in den Top 10 keine weiteren US-Aktien mehr.

Im Folgenden sehen Sie die restliche Top 10 auf 25-Jahres-Basis:

4 HDFC Bank (Indien, Banken): +24 %

5 Infosys (Indien, Software): +24 %

6 Fast Retailing (Japan, Mode und Luxus): +24 %

7 Vale (Brasilien, Bergbau): +24 %

8 Shanxi Xinghuacun Fen Wine Factory (China, Weine und Spirituosen): +23 %

9 ICICI Bank (Indien, Banken): +23 %

10 CSL (Australien, Pharma): +22 %

Deutschland nicht unter den Besten

Eine deutsche Aktie schaffte es also nicht in die Top 10 der lukrativsten Börsenkonzerne. Und auch in der Top 25 ist von hiesigen Unternehmen keine Spur. Unter den besten 25 der letzten 25 Jahre finden sich indes nur vier europäische Titel:

17 Hermès International (Frankreich, Mode und Luxus): +20 %

19 ASML (Niederlande, Maschinenbau): +19 %

20 Novo Nordisk (Dänemark, Pharma): +19 %

22 Christian Dior (Frankreich, Mode und Luxus): + 18 %

Mein Fazit für Sie

Die neue BCG-Studie zeigt abermals, dass Aktien gerade auf langfristige Sicht eine lukrative Anlageklasse sind. Zwar gibt es immer wieder einzelne Ausreißer nach unten. Summa summarum jedoch sind Aktien schlicht und ergreifend Renditebringer.

Und auch in den kommenden 25 Jahren werden Aktien lukrativ zur Vermögensbildung beitragen, trotz aller makroökomischen und geopolitischen Herausforderungen. Das ist schlicht eine historische Erkenntnis, die sich im großen Bild bis dato stets bewahrheitet hat.

Uns Anlegern obliegt nun die Aufgabe, genau die Börsenunternehmen zu identifizieren, die in zukunftsfähigen Märkten aktiv und gleichzeitig dem Wettbewerb einen Schritt voraus sind.