+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Wacker Chemie: Der Chart spricht Bände    

Inhaltsverzeichnis

Im Grunde genommen ist Wacker Chemie ein Schaufelproduzent für gleich zwei Boombranchen. Das Unternehmen ist Marktführer in der Produktion von Silizium. Dieser Rohstoff wird sowohl von der Solar- als auch von der Halbleiterbranche gebraucht.

So wundert es nicht weiter, dass das Unternehmen nach vorläufigen Zahlen Rekordergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr melden konnte. Der Jahresumsatz stieg demnach wohl um 32% auf 8,21 Milliarden Euro.

Der Vorsteuergewinn kletterte sogar um 35% auf 2,09 Milliarden Euro. Sind das nicht beste Voraussetzungen für einen Kauf? Eher nicht. Denn vieles spricht dafür, dass Sie die Erwartungen vorerst einmal zurückschrauben müssen.

Wenn sogar der Firmenchef vor sinkenden Umsätzen warnt …

Selbst der Unternehmenschef Hartel erklärt, dass sich die Konjunktur abschwächt und die Nachfrage der Kunden sinken werde. Analysten sind da pessimistischer und prognostizieren eine Halbierung des Gewinns.

Der Mix aus sinkenden Umsätzen und steigenden Kosten wäre typisch für einen zyklischen Vertreter aus der Chemie-Industrie. Spannend, dass auch der Chart genau jetzt eine erste Warnung ausspricht.

Zwar hat sich die Wacker-Aktie zuletzt deutlich erholt. Aber der Chart gibt gerade gleich zwei Warnsignale. Quelle: aktienscreener.com

Wenn Sie sich den Chart betrachten, erkennen Sie, dass der Kurs gerade frisch unter den langfristigen Gleitenden Durchschnitt von 200 Tagen (in blau) gefallen ist. Das ist für trendfolgende Investoren ein klares Warnsignal.

Auf der anderen Seite erkennen Sie anhand der gelben Linie, dass Sie es gerade mit fallenden Hochs zu tun haben. Diese negativen Chartsignale belegen, dass viele Marktteilnehmer eher skeptisch gegenüber Wacker eingestellt sind.

Fazit: Wenn selbst das Management vor sinkenden Umsätzen warnt, gibt es für Sie keinen Grund, jetzt in Wacker Chemie einzusteigen. Natürlich ist Wacker ein Schaufelproduzent im Solar-Boom. Allerdings sollten Sie noch abwarten, bis sich die Geschäftsaussichten und der Chart aufgehellt haben.