+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Evotec-Aktie: Starker Start und Potenzial in 2023

Evotec-Aktie: Starker Start und Potenzial in 2023
nmann77 / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Das Hamburger Biotech-Unternehmen Evotec war einer der großen MDAX-Verlierer des vergangenen Jahres. In 2022 ist das Papier um rund 60 Prozent eingebrochen und musste etliche schlechte Nachrichten verdauen.

In 2023 hoffen Anleger nun auf den Neustart: Trotz hoher Kosten und zuletzt schwächerer Zahlen ist Evotec ein Kandidat für ein starkes Börsenjahr 2023. Denn das Unternehmen ist als Wirkstoffforscher in einem Wachstumsfeld aktiv und das Aufholpotenzial ist hoch – ein möglicherweise spannendes Investment, wenn auch nicht ohne Risiko.

Evotec mit Kurssprüngen zum Jahresstart

Im Dezember 2022 notierte die Evotec-Aktie so tief wie seit fast fünf Jahren nicht mehr. Umso erfreulicher ist für Aktionäre des Biotech-Unternehmens der Start in das neue Jahr. Seit Jahresbeginn ist die Evotec-Aktie um mehr als elf Prozent geklettert und notiert bei rund 17 Euro.

Ein Grund für Optimismus: Bei dem Papier aus dem MDAX scheinen inzwischen sehr viele schlechte Nachrichten eingepreist zu sein. Außerdem sehen auch Analysten den Titel mitunter deutlich stärker als die aktuelle Notierung.

Evotec kämpft mit höheren Kosten – und baut neue Anlagen

Schlechte Q3 Zahlen und gestiegene Kosten bei Energie und Rohstoffen: Evotec hat zuletzt nicht gerade mit Wachstum glänzen können. Weiterhin belastet auch der Aufbau neuer Anlagen zur Medikamentenherstellungen in den USA und in Frankreich die Bilanz.

Grundsätzlich ist das Unternehmen jedoch stark aufgestellt. Der Pharma-Bereich und speziell das Segment der Wirkstoffforschung und -herstellung hat großes Wachstumspotenzial. Evotec hat die besten Voraussetzungen um davon zu profitieren.

Evotec-Aktie bleibt ein Turnaround-Kandidat in 2023

Wie es in den kommenden Monaten für das Papier von Evotec weitergeht, ist noch schwer vorherzusehen. Viele derzeit noch unklare Faktoren dürften die Richtung beeinflussen, etwa: Kann Evotec seine Jahresprognose trotz des schwachen dritten Quartals einhalten? Wie stark wird sich der Bau der Anlagen in der Bilanz widerspiegeln? Kommt das Unternehmen besser mit den gestiegenen Kosten klar?

Grundsätzlich bleibt die Evotec-Aktie in jedem Fall ein spannendes Papier für Anleger, die auch bereit sind, Risiken inklusive Rücksetzern in Kauf zu nehmen. 2023 könnte es für den Titel deutlich nach oben gehen, wenn sich die Unklarheiten auflösen. Mit dem starken Börsenstart ist zumindest der Anfang gemacht.