+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Continental-Aktie: Warten auf das Comeback

Inhaltsverzeichnis

Blickt man auf die Entwicklung der letzten Jahre ist kaum eine deutsche Aktie so – im wahrsten Sinne des Wortes – unter die Räder gekommen wie Continental. Der Reifenspezialist und Automobilzulieferer aus dem DAX hat seit Jahresbeginn rund 50 Prozent verloren – langfristig ist das Minus sogar noch größer.

Das große Sorgenkind von Continental ist die Sparte Automotive, die weiterhin rote Zahlen schreibt. Dabei sollte gerade diese Sparte mit Software und Sensorik den Konzern in die Zukunft führen. Noch ist unklar, ob Continental den großen Turnaround schaffen wird. Der Automotive-Sparte kommt dabei eine ganz besondere Rolle zu – kurzfristig könnten die Quartalszahlen, welche am 10. November erwartet werden, die Richtung vorgeben.

Continental-Aktie schon lange unter Druck

Zum Wochenstart konnte die Continental-Aktie in etwa analog zum DAX zulegen. Seit vergangenen Donnerstag steh immerhin ein sattes Plus von acht Prozent zu Buche. Das kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Titel im Grunde seit Jahren unter Druck steht.

Im Jahr 2022 beträgt der Kursverlust der Conti-Aktie rund 50 Prozent – vom Allzeithoch aus Januar 2018 ist man sogar etwa 80 Prozent entfernt. Für Anleger ist die Continental-Aktie also seit geraumer Zeit ein Verlustgeschäft. Gibt es gerade für die langfristig investierten Aktionäre Hoffnung auf ein Comeback?

Conti-Quartalszahlen im November könnten Richtung vorgeben

Am 10. November veröffentlicht Continental seine Zahlen zum dritten Quartal 2022. Dieses Zahlenwerk könnte richtungsweisend sein, da der DAX-Konzern laut der Erwartungen einiger Analysten wieder schwarze Zahlen in der Automotive-Sparte vermelden könnte.

Gleichzeitig ist das Reifengeschäft unter Druck geraten, die hohen Rohstoffkosten und die drohende Rezession belasten diese Sparte besonders. Von den Quartalszahlen sind also keine Wunder zu erwarten, besonders nicht, wenn die Jahresziele außer Reichweiter geraten – eine Rückkehr in schwarze Zahlen im Bereich Automotive wäre dennoch ein wichtiges Signal.

Continental-Aktie langfristig: Das sind mögliche Hebel

Auf der einen Seite hat Continental seine traditionellen Geschäfte mit Reifen und Industriegummi – beide sind vergleichsweise konjunkturanfällig, liefern jedoch bisher ordentliche Gewinne. Ein weiterer Aspekt: In Zukunft könnte das profitable Winterreifengeschäft durch wärmere Winter einen erheblichen Dämpfer bekommen.

Auf der anderen Seite ist Continental einer der Player aus Deutschland für Autonomes Fahren – und die Bereiche Software, Sensorik und Elektronik. Gerade im Zukunftsfeld Automotive kommt Continental seit Jahren nicht so richtig vom Fleck – die Kosten sind immens, die Herausforderungen groß. Externe Effekte wie Chipmangel belasten zusätzlich.

Derzeit sucht Continental weitere Partner im Bereich Autonomes Fahren, um diesen wichtigen Bereich zu stärken. Für die Aktie bedeutet das: Sollte Continental die Automotive-Sparte dauerhaft in die Gewinnzone bringen und Kooperations- und Technologiepartner zum automatisierenden Fahren finden, ist ein echtes Comeback immerhin möglich.