+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Südzucker-Aktie: Gewinnsprung hat wenig Einfluss

Inhaltsverzeichnis

Im Geschäftsjahr 2022/2023 läuft es für Südzucker bislang rund: Wie der Konzern aus dem SDAX mitteilte, stieg der Umsatz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres um 29 Prozent auf gut 4,6 Milliarden Euro. Gleichzeitig verbesserte sich das Konzernergebnis auf 316 Millionen Euro (nach 134 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum).

Südzucker mit höherer Umsatzerwartung im Geschäftsjahr 2022/2023

Als Folge der starken Halbjahreszahlen hat Südzucker auch die Erwartungen für das gesamte Geschäftsjahr angehoben. Insgesamt rechnet der Konzern nun mit einem Umsatz von 9,4 bis 9,8 Milliarden Euro – mehr als Analysten im Vorfeld erwartet hatten. Vor allem der Geschäftsbereich Frucht sowie die Biosprit-Tochter CropEnergies tragen zur verbesserten Umsatzerwartung bei.

Doch gestiegene Kosten verhindern, dass das Unternehmen auch die Gewinnaussichten für das Gesamtjahr angehoben hat. Man rechnet weiterhin mit einem operativen Konzernergebnis von 450 bis 550 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2022/2023.

Südzucker-Aktie ist nicht beeindruckt

Die gestiegenen Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr sowie der Gewinnsprung des ersten Halbjahres haben die Südzucker-Aktionäre zunächst mit drei Prozent höher in den heutigen Handel einsteigen lassen. Doch die gestiegenen Kosten sorgen für einen Wermutstropfen: Analysten bemängeln, dass die hohen Kosten an der Marge des Konzerns nagen.

Umsatzsteigerungen auf der einen, ein gleichbleibender operativer Gewinn auf der anderen Seite: Dass die Gewinnmarge nicht mit der Umsatzentwicklung mithalten kann, ist für viele Aktionäre ein schlechtes Zeichen. Die Südzucker-Aktie hat ihre vorbörslichen Gewinne wieder eingebüßt und verharrt weiterhin unter der 13-Euro-Marke (Stand 13.10., 12 Uhr)

Südzucker langfristig: Transformation voraus

Die Kernbegriffe vieler Konzerne sind momentan Transformation und Nachhaltigkeit – so auch bei Südzucker. Mit der „Strategie 2026 PLUS“ möchte der SDAX-Konzern ein nachhaltiges Unternehmen sowie ein führender Hersteller von pflanzenbasierten Lösungen für Ernährung und Energie werden.

Was so blumig klingt, verändert langfristig die gesamte Konzernstruktur. Unter anderem Themen wie Reis- und Weizenprotein sowie biobasierte Chemikalien rücken immer stärker in den Vordergrund, die Verarbeitung von landwirtschaftlichen Rohstoffen vermehrt in den Hintergrund.

Für die Südzucker-Aktie ist vor allem dieser Transformationsprozess entscheidend. Dieser birgt erhebliche Risiken. Doch Südzucker hat im Prinzip keine andere Wahl als sein Geschäftsmodell zu erneuern. Gelingt die komplette Neuausrichtung, hat auch die Südzucker-Aktie wieder großes Potenzial.