+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Henkel: Das prognostizieren die Experten zum abgelaufenen Quartal

Inhaltsverzeichnis

Morgen, am 23.02., ist es so weit und ein weiteres im DAX gelistetes Unternehmen wird seine Bücher für die Öffentlichkeit öffnen. Konsumgüterhersteller Henkel präsentiert seine Bilanz zum am 31.12.2021 abgelaufenen Quartal.

Werfen wir also heute vor den Zahlen einen Blick auf den Konzern. Was macht Henkel überhaupt? Welche Marken zählen zu dem deutschen Unternehmen?

Henkel-Marken sind weltweit vertreten

Die Produkte werden innerhalb vieler verschiedener Bereiche eingesetzt. So unter anderem im Handwerk, im Haushalt, für die Körperpflege, im Büro oder der Schule sowie in der Autobranche oder der Elektronikindustrie und viele mehr.

Zu Henkels bekanntesten Marken zählen Pattex, Persil, Perwoll, Bref, Pril, Pritt, Schauma, Sil, Fa, Somat, Spee sowie taft.

Die Henkel AG ist mit Tochtergesellschaften weltweit, Niederlassungen sowie zahlreichen Forschungszentren vertreten und umfasst insgesamt rund 53.000 Mitarbeiter. Der Unternehmenshauptsitz befindet sich in Düsseldorf. Seit Anfang 2020 hat Carsten Knobel die Leitung des 1876 gegründeten Konzerns inne.

Aktie läuft seit Jahren bergab

Seit rund fünf Jahren geht es für die Henkel-Aktie bergab. Notierten die Papiere Mitte des Jahres 2017 noch bei mehr als 120 Euro, bewegen sie sich derzeit bei rund 71,50 Euro – also mit einem Abschlag von knapp 40% zu damals. An der Börse kommt das Unternehmen aktuell auf eine Marktkapitalisierung von 12,45 Mrd. Euro.

Für Anleger eine Chance

Wahrlich bemerkenswert für einen Konzern der Konsumgüterbranche, gelten derartige Aktien – ein gutes Beispiel ist hier Procter & Gamble – schließlich in der Regel als vergleichsweise stabil.

Doch für Anleger kann sich der Zeitpunkt für ein Investment durchaus auszahlen. Erste Analysten werden hinsichtlich Henkel bereits optimistischer. So rieten zuletzt 41% der Beobachter zum Kauf des Papiers, wie Bloomberg feststellte und berichtete. 59% stuften die Aktie als Halte-Position ein. Das Kursziel der Analysten beläuft sich im Schnitt auf 83 Euro.

Ergebnisse könnten für Rückenwind sorgen

Es dürfte morgen also spannend werden, wie die Ergebnisse des deutschen Konsumgüterherstellers ausfallen werden.

Henkel soll im vergangenen Quartal 5,02 Mrd. Euro Umsatz erzielt haben – das schätzen 6 Analysten im Schnitt. Das würde einer Umsatzsteigerung von 5,26% zum Vorjahresviertel entsprechen, in dem Henkel 4,77 Mrd. Euro erwirtschaftet hat.

Warten wir es ab.