MenüMenü

American Express Co.

  • 72,59
  • -1,04
  • -1,43 %
  • ISIN: US0258161092
  • WKN: 850226
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • >6M
  • >1J
  • >3J
  • >5J
Chart

Die American Express Aktie in der Langzeitbetrachtung

Die American Express Aktie wird seit dem Jahr 1982 im Dow Jones gelistet. Gegenwärtig besitzt diese Aktie eine Gewichtung von 3,37 Prozent am Gesamtindex.

Die Marktkapitalisierung betrug Ende 2012 rund 7,90 Milliarden US-Dollar. Rund 80 Prozent der Aktien befinden sich im freien Streubesitz. Berkshire Hathaway und Capital World Investors halten die restlichen 20 Prozent.

Die American Express Aktie gehört zu den ausgesprochen konjunkturabhängigen Werten im Dow Jones. Gegenüber den Hauptkonkurrenten Visa und Mastercard besitzt der Amex Konzern den Vorteil einer sehr finanzstarken Kundschaft sowie sein Image als Premiummarke.

Der Aktienkurs hat sich seit seinem Einbruch während der Finanzkrise auf knapp 10 US-Dollar im ersten Quartal des Jahres 2009 kontinuierlich positiv entwickelt. Im letzten Jahr gelang es der Aktie, die 50 US-Dollar Marke dauerhaft zu überschreiten.

Trotz nicht übermäßig vielversprechender Aussichten für 2013 eilen die Notierungen seit Beginn des Jahres von Rekord zu Rekord. Gegenwärtig muss man für eine Amex Aktie rund 75 US-Dollar bezahlen. Angesichts dieser fundamental nicht begründeten Euphorie sollten Anleger eher Gewinne realisieren als neue Aktien kaufen.

 

Langfrist-Chart der American Express Aktie für den Zeitraum von April 2003 bis Mai 2013

 

Amex Aktie – beeindruckende Kurssteigerung trotz durchwachsener Aussichten

Das Kreditkartenunternehmen American Express, kurz Amex, gehört zu den größten und angesehensten internationalen Finanzdienstleistern. Allerdings scheinen die Wachstumspotenziale seines Geschäftsmodells mittlerweile ausgereizt.

 

Geschichte und Geschäftstätigkeit

Die Erfolgsgeschichte von American Express begann im Jahre 1850, als die vier amerikanischen Pioniere Henry Wells, William G. Fargo und John Warren Butterfield das Unternehmen in Buffalo, New York, als Express-Postzustellung gründeten. In den folgenden Jahrzehnten erweiterte American Express sein Dienstleistungsangebot um Postanweisungen und Reiseschecks.

1958 stieg der Konzern ins Kreditkartengeschäft ein, wobei er von Anfang an die Strategie verfolgte, sich als Premiummarke zu etablieren. 1966 wurde die Gold Card herausgebracht und 1984 die Platinum Card.

Heute ist American Express, gemessen am Umsatz, der größte Kreditkartenanbieter der Welt. Gegenwärtig befinden sich über 100 Millionen Karten im Umlauf. Kunden bekommen verschiedene Amex Kreditkarten, die nach der finanziellen Leistungsfähigkeit des Karteninhabers sowie nach dem Transaktionsvolumen gestaffelt sind.

Die Centurion Card stellt dabei die wertvollste Kreditkarte dar, die nur gegen hohe Aufnahme- und Jahresgebühren erhältlich ist. Das Leistungsspektrum von American Express umfasst darüber hinaus auch die Herausgabe und Abwicklung von Reiseschecks sowie andere Bankdienstleistungen. Auch verschiedene Versicherungen im Zusammenhang mit unbaren Zahlungsmitteln werden angeboten.

American Express ist es gelungen, seine Kreditkarten als prestigeträchtige Statussymbole am Markt zu etablieren. Als Marke zählt American Express zu den angesehensten internationalen Brands. Die US-amerikanischen Finanzzeitschrift Business Week schätzte den Unternehmenswert im Jahre 2011 auf knapp 15 Milliarden US-Dollar. In ihrem Ranking belegt Amex somit Platz 22 in der Liste der internationalen Top-Marken.

 

Wichtige Finanzdaten von Amex

Im Geschäftsjahr 2012 erreichte der Konzern einen Gesamtumsatz von 33,8 Milliarden US-Dollar, der um 4,7 Prozent über dem Vorjahr lag. Das operative Ergebnis betrug 6,45 Milliarden US-Dollar und damit mehr als 7 Prozent weniger als 2011. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet man mit einem Umsatz und Ergebnis auf Vorjahreshöhe.

Der Kreditkartenkonzern mit Sitz in Manhattan beschäftigt unter der Führung von Kenneth I. Chenault (Chairman und CEO) weltweit 63.500 Mitarbeiter. Aufgrund der eher bescheidenen Wachstumserwartungen begann man, ein Sparprogramm umzusetzen, das unter anderem den Abbau von rund 5.400 Stellen vorsieht.

American Express zahlt regelmäßig eine Quartalsdividende an seine Anteilseigner. 2012 zahlten sie eine Dividende von jeweils 20 Cent aus. Seit Beginn dieses Jahres beträgt die Dividende 23 Cent. Die Dividendenrendite lag im vergangenen Jahr bei durchschnittlich 1,39 Prozent.

Investor-Verlag Themenübersicht

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf Investor-Verlag.de. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.