+++ Der Millionärscode 2.0 +++ Live-Konferenz mit Markus Miller +++ Stichtag sorgt für bis zu +37.170 % Gewinn! +++

Wo es Coca-Cola zum KGV von 15 gibt

Inhaltsverzeichnis

An der Börse legten Coca-Cola-Papiere auf Zehn-Jahres-Sicht per saldo um +101,2% zu. Das entspricht einer durchschnittlichen Performance von +7,2% pro Jahr.

Aus Ihrem Einsatz in Höhe von 10.000 Euro könnten also 20.119 Euro werden.

Das klingt interessant und Sie fragen sich vielleicht, ob ein Einstieg in Coco-Cola sich für Sie lohnt. Die Coca-Cola-Company zählt mit 260 Milliarden Dollar Market Cap zu den 50 wertvollsten Unternehmen der Welt. Was viele nicht wissen: Die Coca-Cola-Company macht nur einen Teil des gesamten Coca-Cola-Imperiums aus. Wer in Coke investieren möchte, muss nicht unbedingt die Company, sondern kann stattdessen zum Beispiel auch einen Abfüller auswählen.

Warum Coca-Cola mehr ist als die Company

Die Company besitzt die Marken und stellt nach einem Geheimrezept den Sirup her. Zudem kümmert sie sich um die Werbung für Endkunden und liefert den Sirup an Abfüllpartner. Diese Abfüllpartner sind meist selbst an der Börse notiert und verdienen auf jeden Fall einen Blick.

Coca-Cola European Partners PLC (WKN: A2AJ8Q) ist beispielweise so ein Abfüller mit einem Börsenwert von 25 Milliarden US-Dollar. Interessant für Sie als Anlegerin oder Anleger ist die Dividendenrendite von 3 % sowie das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 15. Zum Vergleich: Bei der Coca-Cola-Company liegt das KGV bei 25.

Quelle: Aktien Screener Investor Verlag

Grundsätzlich ist das Geschäft der Abfüller deutlich unattraktiver als das der Coca-Cola-Company. Die Abfüller brauchen für das Abfüllen der Getränke große Anlagen und mussten sich ein wertvolles Partnernetz zu Supermärkten aufbauen, die die Getränke verkaufen. Trotz umfangreicher Investitionen bleiben nur 12 % des Umsatzes als operativer Gewinn übrig, bei Coca-Cola sind es 30 %. Dennoch ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei den Abfüllern günstiger, da Sie bei der Coca-Cola-Company für die teuren Marken mitzahlen.

Abfüller spielen im Coca-Cola-Imperium eine wichtige Rolle

Außerdem sollten Sie wissen, dass die Abfüllunternehmen im Coca-Cola-Imperium durchaus Macht haben, weil die Produktionsanlagen und das Händler-Netzwerk für Coca-Cola wichtig sind und die Company das Bestehende nicht mal eben selbst aufbauen könnte.

Hinzu kommt, dass Coca-Cola profitiert, wenn es den Abfüllern gut geht. An Coca-Cola European Partners PLC hält Coca-Cola beispielsweise 19 %.

Außerdem sollten Sie sich bewusst machen, dass Coca-Cola mit den Jahren von seinen Abfüllern stark abhängig geworden ist. Das gilt vor allem seit dem Entschluss, das Abfüllen auf einige wenige große Unternehmen zu reduzieren, um effizienter zu arbeiten. Anders herum besteht natürlich ebenfalls eine Abhängigkeit, die jedoch nicht so groß ist, denn: Die Kontakte sowie die modernen Abfüllanlagen sind auch für andere Getränkehersteller wichtig. Für Monster Energy hat sich Coca-Cola European Partners PLC beispielweise zum wichtigsten Abfüllpartner etabliert. Sollte der Umsatz von Coca-Cola in ein paar Jahren einbrechen, weil immer mehr Menschen aus gesundheitlichen Gründen keine Softgetränke mehr trinken, könnten die Abfüller leicht neue Kunden gewinnen.

Mit einem Coca-Cola-Abfüller bekommen Sie aus dem Coca-Cola-Imperium einen stabilen Dividendenzahler, der günstiger ist als Coca-Cola selbst. Ein Blick lohnt auf jeden Fall.