+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

CTS Eventim – mit Lady Gaga, den Rolling Stones und Festivals zurück auf Erfolgskurs?

Inhaltsverzeichnis

Anders als im ersten Corona-Jahr 2020, als ab dem Frühjahr die meisten öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden mussten, war 2021 dank der verfügbaren Impfungen schon wieder deutlich mehr erlaubt. Davon profitierte der Münchener Ticketing- und Live Entertainment-Anbieter CTS Eventim stark, da auch Konzerte wieder vermehrt stattfinden konnten. Allerdings oft nicht mit voller Auslastung der Veranstaltungsorte.

Nachdem sich der Aktienkurs von CTS Eventim zu Beginn der Pandemie von rund 60 auf kurzfristig unter 30 Euro mehr als halbiert hatte, konnte er sich in einem auffälligen Zickzack-Kurs bis Ende 2021 auf ein Niveau von etwa 70 Euro steigern. Dieser Aktienkurs lag sogar über jenem vor Pandemiebeginn. Danach ging es angesichts hoher Inzidenzzahlen und des für generelle Unsicherheit sorgenden russischen Angriffs auf die Ukraine im März 2022 zurück auf 53,50 Euro.

Doch der Wegfall der meisten Corona-Beschränkungen in Deutschland noch vor dem Beginn der für Konzertveranstalter so wichtigen sommerlichen Konzert- und Festivalsaison sorgt inzwischen ebenso für Zuversicht im Unternehmen wie die Vorlage überraschend guter Zahlen für das Geschäftsjahr 2021.

Starke Umsatzerholung, Rückkehr in die Gewinnzone, weiter keine Dividende

Nach dem Katastrophenjahr 2020 schnellte der Umsatz von CTS Eventim 2021 um 58,8 Prozent auf 407,8 Millionen Euro in die Höhe, wobei die Ticketverkäufe für Konzerte von Stars wie Ed Sheeran, Genesis oder Udo Lindenberg die stärksten Treiber waren. Besonders deutlich um 77 Prozent legte der Umsatz im Segment Ticketing zu, im Bereich Live Entertainment konnte eine Steigerung um 39,7 Prozent verbucht werden. Beide Segmente liefen im Schlussquartal besonders gut.

Das normalisierte operative Ergebnis (EBITDA) kehrte nach einem Abrutschen in die Verlustzone 2020 wieder deutlich ins Plus zurück und erreichte 208,0 Millionen Euro – allerdings sind darin staatliche Corona-Hilfen im Umfang von etwa 157 Millionen Euro enthalten.

Unter dem Strich ergab sich ein Gewinn von knapp 88 Millionen Euro nach einem Verlust von mehr als 82 Millionen im Jahr zuvor. Diese Zahlen übertreffen die Erwartungen vieler Analysten. Aber eine Dividende gibt es wegen der immer noch schwierigen finanziellen Lage während der Pandemie trotzdem und zum dritten Mal in Folge nicht.

Keine konkrete Prognose, aber Zuversicht für 2022

Angesichts der fortwährenden Pandemie und der hinzugekommenen geopolitischen Unsicherheiten verzichtet das Management von CTS Eventim auf eine genaue Prognose für das laufende Jahr, zeigt sich aber grundsätzlich optimistisch. Eine deutlich höhere Anzahl an Veranstaltungen in den kommenden Monaten lässt auf hohe Umsätze hoffen.

Für besonders große Nachfrage sorgen aktuell das einzige deutsche Konzert von Weltstar Lady Gaga im Juli in Düsseldorf und die Tour der Altstars The Rolling Stones im Juni und Juli. Auch auf die anstehende, von vielen Musikfans in den beiden vergangenen Jahren schmerzlich vermisste Festivalsaison blickt man optimistisch.

Der Aktienkurs von CTS Eventim bewegte sich nach Vorlage der Geschäftszahlen kaum, war allerdings in den Tagen zuvor bereits recht deutlich auf etwa 60 Euro angestiegen.