Die Kosten einer Versicherung der Finanzindustrie

in Kapitalschutz Akte zum Thema Weitere Börsenthemen
vom


Fragen Sie mich, wie eine Versicherung funktioniert."

"Ok, also wie funktioniert eine Versicherung?"

"Nun, ok, Sie geben mir Geld..."

"Ist das alles?"

"Ja."

Ist das ein Witz?"

"Nicht wirklich..."

Eine Feuerversicherung arbeitet so, indem sie das Risiko eines Feuers unter Hunderten Hausbewohnern verteilt. Im Endeffekt ist es so: Wenn ein Haus abbrennt, haben die anderen schon genug Geld beiseite gelegt, um es wieder aufzubauen.

Das ist eine Art freiwilliger Sozialismus...freiwillig wird das Risiko eines Hausbrandes kollektiviert.

Aber nur weil man eine Feuerversicherung hat, bedeutet das nicht, dass man einen Benzinkanisten in der Küche lagern kann. Man weiß, dass es viel Nerven kosten würde, das Haus und den Inhalt neu aufzubauen - selbst wenn man das Geld dafür bekommen würde. Deshalb funktioniert es, weil es das menschliche Verhalten nicht ändert. Deshalb kann das Risiko eines Feuers vernünftig kalkuliert werden.

Aber nehmen wir einmal an, Sie könnten sich gegen Verluste am Aktienmarkt versichern. Oder Ihnen würde eine 1a Krankenversicherung angeboten...oder ein komfortabler Ruhestand...egal, was man tut? Wäre man da nicht versucht, leichtsinniger zu leben? Mehr auszugeben?



Und würde das im Endeffekt nicht die gesamte Volkswirtschaft verändern?

In den letzten 50 Jahren - oder mehr - waren wir alle Teilnehmer in einem großen Experiment. Was wird passieren, wo jetzt immer mehr Risiken und Kosten sozialisiert werden?

Die Antwort gebe ich Ihnen in meinem nächsten Beitrag.

---------


von
Bill Bonner
Bill Bonner

Bill Bonner ist einer der anerkanntesten Finanzexperten der USA und Bestseller-Autor. Bei uns schreibt er regelmäßig im Börsen-Newsletter Kapitalschutz Akte.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Dr Heinemann

Kennen Sie einen Herrn Klaus? Nein? Er ist kein Hellseher und kein Wirtschaftsweiser. Er ist der tschechische Staatspräsident und er sagte, was uns unsere FDJ-Vorsitzende Angela Merkel vorenthält schon vor zehn Tagen: "Der Euro ist am Ende." Stellen wir uns der Wahrheit. Verklagen wir die Bundesregierung und verhindern den deutschen Kapitalfluß nach Griechenland. Die griechische Bevölkerung braucht nun unsere Unterstützung in anderer Form. Es sind schließlich Menschen, die ihre Rechte haben. Eines dieser Rechte heißt Selbstbestimmung als Volk und Nation. Sie wollen sich nicht mehr die Ausbeutung durch die EZB und den IWF gefallen lassen. Denn die EZB ist genauso, wie die Bundesbank und die FED, die Bank of England, die französische Zentralbank und alle anderen Notenbanken in Europa eine...PRIVATBANK. Niemand auf dieser Welt muß sich mehr den Strick dieser Banken um den Hals legen lassen. So dürfen, können und werden sich die Griechen, die Urdemokraten, jetzt dagegen wehren und ihre Regierung zum Teufel schicken. Andere werden es ihnen gleichtun. Wir sind Menschen und haben Rechte, die wir uns weder von Merkel noch sonstwem nehmen lassen. Die Griechen brauchen unsere Unterstützung in der Durchsetzung ihres freien Willens. In unserem Grundgesetz steht im Artikel 1: "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Leben wir das! Wozu brauchen wir den Euro? Wir verzichten darauf. Danke für die schlimme Erfahrung damit.

Antworten