Was macht eigentlich USD/JPY?

Robert Schröder in zum Thema Devisen
vom


Das Währungspaar USD/JPY (USD = US Dollar / JPY = Japanischer Yen) pendelt kommt seit über einem Jahr nicht wirklich vom Fleck und bildet im übergeordneten Abwärtstrend eine Art Seitwärtsbewegung aus. Nach dem Rutsch  unter 85 JPY im November 2009 und damit auf ein historisches Tief, kam es anschließend zu einer Gegenbewegung auf fast 94 JPY. Diese kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Trend seit Jahren schon nach unten zeigt. Das könnte sich jedoch bald wieder ändern. Denn: was lange und stark fällt, wird irgendwann wieder steigen.


Nach Elliott Waves zeigt USD/JPY ein Abschlussmuster in Form eines fallenden Keils. Dieser erinnert etwas an den fallenden Keil beim US Dollar Index in der Endphase der damaligen Abwärtswelle im November 2009! Hier kam es wenig später zu einem impulsiven Ausbruch aus dem Keil und zu einer starken Dollar-Rally.

So ähnlich wird es bei USD/JPY auch sein. Allerdings dauert das noch viele Monat. Der fallende Keil (Auch EDT - Ending Diagnal Triangle - Beendendes Dreieck genannt) ist nämlich noch nicht komplett. Auf dem aktuellen Niveau wird erst an der Beendigung der Welle 4 gearbeitet. Das Tief im November vergangenen Jahres war die Welle 3.

Auffällig ist hier, dass diese 3 deutlich kürzer ist, als Welle 1. Normaler Weise ist ja die Welle 3 die längste Welle eines jeden Impulses. In diesem Fall ist das aber soweit korrekt. Es ist üblich, dass Abschlussmuster in Bären- und Bullenmärkten eine Keilstruktur annehmen. Auch die 3Teiligkeit der einzelnen Wellen und die 1/4-Wellenüberschneidung ist übrigens regelkonform!

Die unter 85 JPY gestartete Korrekturwelle 4 nähert sich ihrem Maximum. Die Teilwelle c der 4 kann USD/JPY noch auf etwa 94 bis 94,50 JPY steigen lassen. Dort ist dann jedoch wieder mit fallenden Notierungen zu rechnen. Die letzte Welle der Keils - die Welle 5 - sollte dann starten. Kursziel für sie ist logischer Weise die untere Keillinie zwischen 84 und 83 JPY.

Was kommt nach dem dritten Test der unteren Keillinie?

Der US Dollar Index dient als Vorbild. Es ist dann von einer Rally auszugehen. Im Rahmen dieser wird USD/JPY aus dem fallenden Keil nach oben ausbrechen und den 80er Bereich deutlich hinter sich lassen. Ein schneller Anstieg auf 100 JPY und mehr ist dann ohne Weiteren möglich.

Fazit: Demnächst gibt es ab 94 JPY eine 10%ige Short-Chance für mittelfristig orientierte Positionstrader. Danach kann der Bulle sich austoben und nachholen was er in den letzten Jahren verpasst hat.

 


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben