MenüMenü

Keynesianische Politik – Pro und Contra 1

Nun ist keynesianische Politik ja nun nicht etwas, das nur die Amerikaner durchführen. Schließlich hat die halbe Welt nach der Finanz- und Wirtschaftskrise alle möglichen und unmöglichen Konjunkturprogramme aufgelegt und überhaupt versucht die zweite große Depression weg zu finanzieren. Während man jahrelang dem Markt den freien Willen ließ, versucht nun der Staat zu steuern so weit es geht. (je nachdem mal mehr, mal weniger) Aber, so ist das eben, wenn man die Geister, die man rief, nicht wieder los wird – nicht wahr, liebe gerettete Finanz-und Bankenbranche?!

Mein Problem mit Keynes, ist grundsätzlich der übermäßige Fokus auf den Staat, aber das steht auf einem anderen Blatt Papier und soll heute wirklich nicht Gegenstand der Diskussion werden. Auch über Sinn und Unsinn der Konjunktur- und Rettungsprogramme wollen wir heute nicht sprechen. Obwohl ich von Konjunkturprogrammen, die wie in China auf Infrastruktur- und Nachfragewachstum ausgelegt sind, viel halte, während ich von deutscher Abwrackprämie recht wenig und von US-amerikanischer Unterstützung einer maroden Automobilindustrie noch viel weniger halte.

Pro

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
miriam-kraus3
Miriam Kraus

Miriam Kraus ist eine freiberufliche Finanzanalystin, deren besondere Kennzeichen die hartnäckige Recherche und ein Gespür für wesentliche Aspekte sind.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz