MenüMenü

Manipuliert China den Goldpreis?

Die Mainstream-Medien haben es jahrelang als Spinnerei abgetan, dass der Gold- und Silberpreis von mächtigen Akteuren manipuliert wird. So etwas galt lange Zeit als „Verschwörungstheorie“.

Doch in den letzten 18 Monaten gaben auch endlich Gesetzgeber und Finanzaufseher zu, dass es beim Gold- und Silberpreis nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Deutsche Bank musste zum Beispiel einen Vergleich in Millionenhöhe zahlen, da sie in flagranti bei der Preismanipulation erwischt wurde.

Aber was, wenn die Manipulation sich auf einem Level abspielt, auf dem selbst Gesetzgeber und Finanzaufseher keinen Zugriff mehr haben?

Was wenn ein Land wie China den Goldpreis manipuliert?

Der Goldpreis wird in zwei Börsen festgelegt. Eine ist der Londoner Spot Markt, der von sechs großen Banken kontrolliert wird, darunter JP Morgan und Goldman Sachs.

Die zweite Börse ist der New York Gold Futures Markt, der von COMEX kontrolliert wird. Auch hier haben westliche Banken einen großen Einfluss.

Die westlichen Banken haben also de facto ein Monopol über den Goldpreis – auch wenn sie NICHT das Monopol über physisches Gold haben.

Doch nun will auch China mehr Einfluss auf den Goldpreis haben. Denn China hat im letzten April eine eigene Goldbörse in Shanghai eröffnet, wo Gold in chinesischen Yuan gehandelt wird. Außerdem ist das Land dabei, seine Goldreserven drastisch zu erhöhen.

China hat große Mengen Dollar verkauft und dafür seine Goldreserven aufgestockt.

Jetzt könnte man meinen: „Das ist doch klasse. Wenn China eigene Goldbörsen betreibt und mehr Gold kauft, kann der Kurs nur nach oben gehen.“

Goldpreis am ScheidewegIn dieser Woche könnten die Weichen gestellt werden für die weitere Entwicklung des Goldpreises. Entscheidend ist die Fed-Sitzung. › mehr lesen

Das ist aber leider falsch…

China hat überhaupt kein Interesse daran, dass der Goldpreis steigt!

Um in der „ersten Liga“ der Finanz-Elite mitzuspielen, braucht China große Mengen Gold. Denn auch wenn die Staaten und Zentralbanken die Rolle des Goldes immer herunterspielen – fast alle Industrienationen der Welt… alle Zentralbanken… und sogar der IWF halten tonnenweise Goldreserven.

Gold ist DIE Währung der Finanz-Elite.

Und genau da liegt das Problem. Wenn der Goldpreis nicht manipuliert würde, wäre der Kurs längst durch die Decke gegangen. Doch dann wäre es für China unmöglich, sich genügend Goldreserven zu kaufen, um in dieser ersten Liga mitzuspielen.

Deshalb wird der Preis weiterhin künstlich niedrig gehalten, bis auch China genügend Reserven gekauft hat. Denn erst wenn alle „Insider“ ihre Tresore gefüllt haben, DANN darf auch der Goldpreis endlich steigen.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
franz-josef-buskamp2
Franz-Josef Buskamp

Franz-Josef Buskamp arbeitet seit fast 30 Jahren als Finanzjournalist. Er startete seine Karriere bei renommierten Börsenpublikationen, für die er mehrere Jahre vielbeachtete Marktanalysen schrieb.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Franz-Josef Buskamp. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz