MenüMenü

So geht es 2016 weiter

Zwischen den Jahren ist es an der Zeit Leserfragen zum Thema Silber zu beantworten. Denn es gibt gute Gründe, um für das kommende Jahr auf Silber zu setzen und sogar stärker auf Silber zu setzen, als auf Gold.

Wobei ich grundsätzlich nach wie vor die Ansicht vertrete, dass man zur Absicherung immer sowohl Gold, als auch Silber besitzen muss.

Physisches Silber weltweit gefragt wie nie

Silber_Münzen

Quelle: silverseek.com

Schon vor Weihnachten hatte ich Ihnen von der enorm hohen Nachfrage nach physischem Silber berichtet. Die großen Münzprägestätten der Welt sind fast ausverkauft, was Silbermünzen angeht. Und auch ich hatte Ihnen noch eine Münze als schnelles Last-Minute-Geschenk vorgestellt.

Aber natürlich ist die hohe Nachfrage nach Silbermünzen nicht mein einziger Grund, um jetzt verstärkt auf Silber zu setzen. Die weiteren Gründe werde ich Ihnen im folgenden erläutern, denn dazu passend habe ich gerade jüngst zwei Leserbriefe zu genau dieser Thematik erhalten, die ich Ihnen vorstellen möchte:

Leser G.T. schreibt mir:

Hallo Frau Kraus,

meinen Sie, dass ein Investment in eine gute Silbermine besser laufen wird als in eine Goldmine?

Vielen Dank für Ihre geschätzte Antwort.

Mit freundlichem Gruß,

Und Leser V.A. Schreibt mir:

Guten Morgen Frau Kraus,

ich lese gerne Ihre Einschätzungen zu Rohstoffen  und ich kenne deshalb Ihre Präferenz für Gold.

Ich bitte um Ihre Einschätzung bezüglich Silber als  Industrierohstoff im Gegensatz zu Gold als „Hortungsmetall“.

Gold wird nicht verbraucht sondern gehortet. Die  Jahresproduktion von Silber wird verarbeitet und auch nur wenig  recycelt.

Ich kann nicht einschätzen zu welchem Preis ich  Gold in Notzeiten verkaufen kann, wenn viele Sammler enthorten wollen. Der  Goldpreis könnte dann einbrechen, der Silberpreis wird durch Nachfrage der  Industrie gestützt.

Ich habe mir einige 1 kg Silbermünzen zugelegt  (differenzbesteuert bei Westgold), die sehen auch sehr schön aus.

Für Ihre gelegentliche Rückmeldung besten  Dank

Herr T. Vielen Dank!

Herr A. auch Ihnen vielen Dank!

Auf Anhieb fallen mir gleich 3 gute Gründe ein, um für 2016 auf Silber und generell gesprochen auch Silberminen zu setzen (wobei ein Investment in eine Silberaktie natürlich auch abhängig von der Gesundheit des entsprechenden Unternehmens ist).

1. Silber ist auch ein Industriemetall und sein Verbrauch wächst

Fast 60% des weltweiten Silberangebots wird von der Industrie verbraucht. Ein besonders starkes Wachstum von fast 10% pro Jahr weist dabei der Verbrauch in der Photovoltaik-Industrie auf. Auch die Nutzung in Legierungen und Lötmitteln nimmt beständig zu.

Und bei den derzeit günstigen Preisen sind es nicht nur die verschiedensten Industriezweige, welche Silber immer stärker einsetzen, auch die Schmuckindustrie verwendet wieder immer mehr Silber. Vor allem in Indien und China, zwei der größten Schmuckmärkte der Welt, wächst die Nachfrage nach Silberschmuck stark.

Also Herr A., natürlich haben Sie völlig Recht, ein Großteil des zur Verfügung stehenden Silbers wird verbraucht und nicht gehortet, wie das bei Gold der Fall ist.

Und solange die chinesische Regierung weiterhin ein Konjunkturprogramm ums anderes auflegt und sich die US-Wirtschaft weiterhin als robust erweist und Deutschland vom schwachen Euro profitieren kann, dürfte auch der Verbrauch an Silber weiterhin stark sein.

Wie sich allerdings der Preis von Silber in Notzeiten verhält vermag ich genauso wenig zu sagen, wie eine genaue Preisprognose für Gold in Notzeiten abzugeben. Denn zum einen kann ich nicht in die Zukunft sehen, zum anderen dürfte die Entwicklung auch von der Art der Notzeit abhängen.

Wovon ich aber ausgehe ist, dass in jedweder Notzeit beide Metalle ihren Wert erhalten und deshalb besitze ich sowohl Silber, als auch Gold – und bin sehr zufrieden damit.

2. Silber ist überaus günstig gegenüber Gold

Für mich einer der bedeutsamsten Gründe um genau jetzt aber etwas stärker auf Silber, als auf Gold zu setzen, ist die Tatsache, dass Silber gegenüber Gold historisch günstig ist.

Die so genannte Gold-Silber-Ratio misst, wie viele Unzen Silber notwendig sind, um eine Unze Gold zu kaufen. Das historische Durchschnittsverhältnis liegt bei 47.

Derzeit liegt die Gold-Silber-Ratio bei 74,97 und damit nahe an den letzten Rekordhochs und Wendepunkten.

Silber ist überallDies ist der 2. Teil der Übersicht der verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten von Silber. Den ersten Teil finden Sie hier. Spiegel und Beschichtungen: Während die Nutzung von Silber in Spiegeln seit einigen… › mehr lesen

Gold-Silber-Ratio seit 1976

Gold_Silber_Ratio

Quelle: goldprice.org

Ein Wert von fast 75 Feinunzen Silber, die benötigt werden, um eine einzige Feinunze Gold zu kaufen, ist wirklich enorm. Und zeigt, dass Silber im Vergleich derzeit viel zu günstig ist und noch einiges aufholen muss…

3. Silberminen haben es mit steigenden Kosten und sinkender Ausbeute zu tun

Die weltweite Silberminenindustrie hat es derzeit nicht leicht. Das aktuell günstige Silberpreisniveau hat bereits zu einer Reihe an Minenschließungen geführt. Explorationsbudgets wurden massiv zusammen gestrichen. Und was noch viel schlimmer ist: seit Jahren schon sinken die durchschnittlichen Erzgrade.

Holte eine durchschnittliche Silbermine noch vor 10 Jahren im Durchschnitt 13 Feinunzen Silber aus einer Tonne Gestein, so ist dieser Wert aktuell auf nur noch 7,4 Unzen gesunken.

Seit Jahren schon sinken die durchschnittlichen Erzgrade in den Silberminen

Silber_Produktion

Quelle: silverseek.com

Eigentlich verheißt das nichts Gutes für die Silberminen, doch viele Unternehmen sind inzwischen dazu übergegangen verstärkt Gold abzubauen bzw. Goldprojekte hinzu zu kaufen. Das ist clever und hilft den Unternehmen auch durch schwerere Zeiten zu kommen.

Herr T. Sie werden sich jetzt vielleicht fragen, ob Silberaktien dann eventuell doch kein so besonders gutes Investment sind. Allerdings muss ich dazu sagen, dass die Minenindustrie bei vielen Metallen inzwischen mit deutlich sinkenden Erzgraden kämpft und nicht nur die Silberminen.

Doch eine gute Silberaktie hat einen großen Vorteil gegenüber einer guten Gold- oder Kupferaktie: die starke Dynamik des Silberpreises.

Der Silberpreis entwickelt sich in der Regel deutlich dynamischer als der Goldpreis oder auch der Kupferpreis. Deshalb ist Silber vom Peak in 2011 auch fast dreimal so stark gefallen als der Goldpreis.

Das bedeutet aber auch: wenn der Silberpreis wieder steigt, weil die Industrie, die Juweliere und die Investoren verstärkt Silber nachfragen, weil Silber so günstig ist im Vergleich zu Gold und weil geschlossene Silberminen und auf Eis gelegte Explorationsbudgets das Primärangebot einschränken, dann steigen auch die Aktienkurse der guten Silberminen dynamisch an.

Wichtig ist nur, dass es sich um ein gesundes Unternehmen handelt, das nach Möglichkeit auch bei günstigeren Preisen noch verlustfrei operieren kann und dementsprechend vom steigenden Silberpreis direkt profitieren kann.

Ein Unternehmen nach Möglichkeit schuldenfrei, mit guten Projekten und einer cleveren Strategie in verschiedenen Ausgangslagen. Mit einem solchen Unternehmen und mit der Aussicht auf einen dynamischen Silberpreisanstieg machen Sie bestimmt nichts falsch.

Fazit

Ich mag Silber sehr und auch gute Silberaktien. Punkt. Ich mag Gold sehr und auch gute Goldaktien. Für das kommende Jahr würde ich Silber etwas stärker gewichten, aber Gold dennoch nicht außer Acht lassen.

Eine gute Absicherung umfasst immer mehr als nur ein physisches Investment. Wenn die Edelmetallpreise wieder steigen, sollte sich Silber, wie es in seiner Natur liegt, dynamischer entwickeln. Doch nicht jede Silberaktie ist einen zweiten Blick wert, eine gute Silberaktie dagegen auch einen dritten und vierten.

 


Juli Angebot
Der Investor-Verlag schenkt* Ihnen das brandneue Buch "Reich mit Kryptowährungen".


Erfahren Sie wie Sie:

  • große Gewinne erzielen
  • Verluste vermeiden
  • von den Profis lernen



Zur Gratis*-Aktion "Reich mit Kryptowährungen"

*zzgl. 4,95 Euro Versand- und Bearbeitungsgebühr


© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Miriam Kraus

Miriam Kraus ist eine freiberufliche Finanzanalystin, deren besondere Kennzeichen die hartnäckige Recherche und ein Gespür für wesentliche Aspekte sind.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Miriam Kraus. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz