MenüMenü

Größter Diebstahl in der Geschichte

Wie erwartet verkündete eine lächelnde Frau Yellen keine Änderung der außerordentlichen Politik der Fed.

In den letzten acht Jahren hat sie Anstiftung und Beihilfe zugleich zum größten Diebstahl in der Geschichte geleistet.

Dank ZIRP (Nullzinspolitik) und QE (quantitativer Lockerung) werden jedes Jahr um die 300 Milliarden Dollar Vermögen von den verarmenden Sparern der Mittelschicht an die weitaus besser gestellten und situierten Spekulanten, Finanzvermögensbesitzer und die größten Kreditnehmer unserer Zeit – Unternehmen und die Regierung – umverteilt.

Die Finanzpresse erachtet es zumindest in vager Form als einen „heroischen „Akt“, den größten Diebstahl in der Geschichte ermöglicht zu haben. Bloomberg schrieb:

„Federal Reserve Chefin Janet Yellen trotzte einer sowohl innerhalb wie außerhalb der Notenbank größer werdenden Opposition und schob eine Zinserhöhung erneut auf, um der Wirtschaft mehr „Raum“ zum Laufen zu geben.“

Die US-Wirtschaft hinkt in Wahrheit bereits jetzt nur noch vor sich hin. Wie wir letzte Woche hier im Tagebuch klar aufgezeigt haben, ist das nominale BIP-Wachstum bei genauer Messung – angepasst an die wahre Inflation mit dem Flyover CPI von David Stockman – nicht mehr vorhanden. Die Wirtschaft befindet sich bereits jetzt in der Rezession.

Raum zum Laufen zu geben? Es ist bestenfalls das Absichern des Hinkens!

Bloomberg setzt seine hirntote Analyse fort:

„Zwar herrschte Einigkeit darüber, dass eine Zinserhöhung ein Signal der Stärke gewesen wäre, aber Frau Yellen argumentierte, dass es Sinn machte, einen Zinsschritt nach oben jetzt aufzuschieben, da es gerade jetzt klare Signale dafür gebe, dass viele Amerikaner, die entmutigt die Suche nach einem Job aufgegeben haben, ein „Comeback“ wagen und nach Arbeit suchen.

„Der Wirtschaft ein wenig mehr Raum zum Laufen lassen, als wir vorher gedacht hatten“, sagte Yellen auf einer Pressekonferenz in Washington nach dem zweitägigen Treffen der Fed. „Das sind gute Neuigkeiten.“

Voodoo-Gewerk

Wir hörten Frau Yellen genau zu. Sie klang wie eine gut ausgebildete Funktionärin, eine Technokratin.

Viel ökonomischer Hokuspokus. Akademische Phrasen. Lateinische Worte und passive Sätze.

Sie könnte gut und gern auch einen guten Arzt gespielt haben. Oder vielleicht einen anständigen Metallurgen. In einem ehrlichen Metier wäre sie vielleicht in der Lage gewesen, den Kopf hoch zu halten.

Stattdessen ist die arme Frau dazu verdammt, ihr Voodoo-Gewerk auszuüben, und so zu tun, als ob es auf einer Wissenschaft basiere. Und gleichzeitig muss sie vortäuschen, damit die Wirtschaft wirklich zu verbessern.

Wirklich schade um den Ökonomen, der keinen Sinn für Humor hat….

Sein Kopf muss schmerzen, wenn er Frau Yellen reden hört. Sein Herz muss zerbrechen, wenn er seine Profession durch einen der prominentesten Praktiker ins Lächerliche gezogen sieht. Seine Schwermut muss sich in eine tiefe Depression vertiefen, wenn er sieht, wie die größte Volkswirtschaft der Welt von Einfaltspinseln und Halunken manipuliert wird.

Schlimmer noch, wenn er nach jeglicher Form von Karriere, Ruhm und Vermögen strebt, ist er gezwungen, sich an dieser Manipulation zu beteiligen!!!

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Bill Bonner

Im Jahr 1978 gründete Bill Bonner das Unternehmen, welches heute als Agora Inc. bekannt ist.

Regelmäßig Analysen über Devisen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Bill Bonner. Über 344.000 Leser können nicht irren.