MenüMenü

Derivate: Erfolgreich Hebelprodukte handeln

Sicherlich ist es erfreulich, wenn Sie eine Aktie finden, die Ihnen schöne Gewinne beschert. Doch das tatsächliche Potential solch eines Handels haben Sie damit meist gar nicht ausgereizt.

Wirklich dicke Gewinne erzielen Sie erst, wenn Sie wissen, wie Sie erfolgreich Hebelprodukte, bzw. Derivate handeln. Die folgenden Abschnitte möchten Ihnen hierzu eine kleine, grundsätzliche Anleitung bieten.

(Noch mehr Grundlagenwissen zu Derivaten finden Sie im Beitrag: Hebelprodukte einfach erklärt).

Hebelprodukte handeln: Der erste Schritt

Hebelprodukte sind genau das, was der Name schon vermuten lässt. Aus der Physik weiß man: Je größer der Hebel, desto leichter lassen sich große Lasten bewegen. Ähnliches gilt für Derivate in der Finanzwelt. Der Kurs eines Hebelproduktes orientiert sich dabei an der Kursentwicklung eines anderen Wertes (des sogenannten Basiswerts) und bildet dessen Kurs mit einem bestimmten Faktor – dem Hebel – multipliziert ab. Dieser variiert von Derivat zu Derivat.

Das mag zunächst recht theoretisch klingen, doch eigentlich ist es ganz einfach. Zur Verdeutlichung ein Beispiel:

Stellen Sie sich vor, Sie möchten die Aktie XY handeln, welche gerade bei 10,00 EUR notiert. Da die Aktie tendenziell eher „ruhiger“ ist, möchten Sie Ihrem Handel ein wenig mehr Dynamik einhauchen und wählen ein Hebelprodukt mit dem Faktor 4.

Steigt nun die Aktie XY von 10,- EUR auf 11,- EUR, also um 10%, wird Ihr Derivat (sofern dessen Hebel konstant ist) um 40% zulegen. Bei Ihrem Hebelprodukt handelt es sich also um ein separates Wertpapier, dessen Wert direkt von der Kursentwicklung der Aktie abhängt.

Sie besitzen allerdings nicht die Aktie in Ihrem Depot. Im Übrigen gilt der Hebel selbstverständlich auch für den umgekehrten Fall. Sollten Sie sich für Derivate mit einem Hebel 4 entschieden haben, deren Basiswert um 10% fällt, beziffert sich auch der Verlust auf 40% Ihres Investments.

Somit ist klar, dass vor der Auswahl geeigneter Hebelprodukte die Auswahl des Basiswertes (im oberen Beispiel die Aktie XY) stehen muss. Wer erfolgreich Hebelprodukte handeln möchte, muss also zunächst wissen, wie er profitabel mit Basiswerten handelt. Das Handeln mit Derivaten ist also beileibe keine Angelegenheit für Börsenneulinge.

Die Auswahl der richtigen Hebelprodukte

Ist ein geeigneter Basiswert gefunden, wird es Zeit, die richtigen Hebelprodukte zu bestimmen. Dies kann je nach strategischer Ausrichtung des Anlegers variieren. Was für den einen Anleger geeignet ist, kann für den anderen völlig nutzlos sein. Wenn Sie also erfolgreich Hebelprodukte handeln möchten, führt kein Weg daran vorbei, im Vorfeld genau Ihre Strategie festzulegen.

Hierbei gibt es eine Reihe von wichtigen Fragen, die Sie sich vor Ausführung Ihres Handels stellen sollten:

  • Wie viel Dynamik halte ich als Anleger überhaupt durch? Hebelprodukte handeln zu wollen ist eine Sache, aber letztlich muss das Produkt auch zu Ihnen passen. Schließlich wirkt ja ein Hebel nicht nur in eine Richtung…
  • Welchen Emittenten sollte ich wählen? Bietet vielleicht ein Konkurrent die Derivate mit niedrigeren Gebühren an?
  • Verstehe ich vollständig, wie das Hebelprodukt aufgebaut ist?
  • Viele Anleger können mit kurzfristigem Zeithorizont Hebelprodukte handeln, aber auch mit Blick auf mehrere Wochen oder gar Monate? Was entspricht meiner Mentalität als Anleger?
  • Gibt es bei meinem Hebelprodukt besondere Bedingungen zu beachten? Verfällt es, wenn es über eine bestimmte Schwelle läuft?
  • Ist der effektive Hebel des Produkts variabel (z.B. bei Optionsscheinen) oder konstant (wie z.B. bei manch einem Zertifikat)?
  • Wie viel Geld sollte bzw. kann ich in das Produkt investieren?

Wenn Sie wissen, wie Sie erfolgreich Hebelprodukte handeln, kann diese kleine „Kunst“ für Sie sehr schnell extrem profitabel werden. Leider überschätzen aber auch viele Anleger ihr Können und fahren ihr Konto mit Derivaten nur umso schneller gegen die Wand.

Nehmen Sie sich daher genug Zeit, erst einmal den Handel mit Basiswerten zu üben und lesen Sie sich anschließend in die breite Welt der Hebelprodukte ein. Denn wer glaubt, sich ohne Plan mit Derivaten einfach nur „reich zocken“ zu können, wird definitiv scheitern.

Wer mit Aktien und anderen Basiswerten hingegen erfolgreich und systematisch handeln kann, und daraufhin anfangen möchte, mit Hebelprodukten zu handeln, der zündet unter Umständen den Nachbrenner im eigenen Depot und wird garantiert sehr viel Spaß an der Börse haben!

Lesen Sie weitere Wissensartikel zum Thema Derivate:

Derivate handeln wie die Profis: Die Grundlagen

Aktien mit Hebel handeln

Hebelprodukte erklärt

Optionen, Futures und andere Derivate

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Investor Verlag

Das Team von Investor-Verlag.de informiert Sie fundiert über die aktuellen Entwicklungen auf den weltweiten Finanzmärkten - egal ob über Aktien, Devisen oder Rohstoffe.

Regelmäßig Analysen über Derivate erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Investor Verlag. Über 344.000 Leser können nicht irren.