MenüMenü

Musterdepotneuvorstellung: Hanseatischer Börsendienst

Der Hanseatische Börsendienst feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen und gehört damit zu den ältesten Börsenbriefen in Deutschland. Kürzlich hat das Urgestein ein neues Musterdepot aufgelegt. Dieses soll die Leser mit Hilfe der Value-Strategie, welcher sich ja auch Invesmentlegende Warren Buffett verschrieben hat und damit zu einem der reichsten Männer der Welt wurde, erfolgreich durch die bevorstehenden Jahre mit wachsender Inflation und schwierigem Wirtschaftsumfeld bringen. Matthias Rieger, Chefredakteur des Hanseatischen Börsenbriefes, hat sich einiges vorgenommen: „Wir wollen mit unserem neuen Musterdepot ganz gezielt in wundervolle Unternehmen investieren, die in der Lage sind auch aus schwierigen Marktphasen als Gewinner hervorzugehen.“ Und darüber hinaus müssen diese Unternehmen zu einem vernünftigen Preis zu haben sein.

Wie aber findet Herr Rieger diese tollen Unternehmen? Er beschreibt seine Strategie wie folgt: „Wundervolle Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie stetig hohe Barmittelüberschüsse erwirtschaften. Sie sind an einer weit überdurchschnittlichen Profitabilität ebenso zu erkennen wie an starken Bilanzen. In der Regel benötigen derartige Unternehmen keine Bankkredite. Sie häufen stattdessen stattliche Cashbestände an, die in Form hoher Dividenden und/oder Aktienrückkäufen an die Anleger zurückfließen. Dieses Erwirtschaften von hohen freien Cash Flows gelingt in der Regel nur, wenn das Kapital nicht zum Erhalt umfangreicher Sachanlagen eingesetzt werden muss.“

Erste Kaufpositionen: I:FAO und PEH

Ein solches Unternehmen ist laut Rieger der erste Kandidat für das neue Musterdepot des Hanseatischen Börsendienstes: die I:FAO AG. „Die Softwareschmiede erfüllt vorzüglich die Kriterien eines wundervollen Unternehmens.“ Anmerkung meinerseits: die Vorzüge von I:FAO befanden sich auch schon in einem ehemaligen HB-Musterdepot. I:FAO verfüge laut Rieger über eine extrem hohe Profitabilität (Eigenkapital-Rendite 23%), äußerst starke Bilanz (Eigenkapital-Quote 91% und rund 1,40 Euro Cash je Aktie auch nach der Dividendenausschüttung) und stetige Gewinne mit steigender Tendenz. Die I:FAO-Aktie sei zwar derzeit mit einem KGV von knapp 16 nicht billig, aufgrund der hohen Qualität ist die Aktie jedoch zumindest mit einer Anfangsposition von 3% auch im neuen Musterdepot dabei“.

Kandidat zwei ist der Finanzdienstleister PEH. Der Vermögensverwalter entspreche hinsichtlich Bilanzqualität und dem wenig kapitalintensiven Geschäftsmodell den Auswahlkriterien des Hanseatischen Börsendienstes. „In Sachen Profitabilität dürfte PEH angesichts des positiven Ausblicks noch weiter zulegen können. Wir versuchen hier eine Anfangsposition mit Gewichtung von rund 3% und damit 55 PEH-Aktien zu 26,80 Euro für unser Musterdepot zu bekommen.“

Bisher gingen beide Limits noch nicht auf, weshalb das neue Musterdepot aktuell auch noch keine Performance aufweist.

Hanseatischer Börsendienst Neuauflage 01.07.2011 (Stand: 08.07.2011)

Stück

Wertpapier

Ausgabe

Kaufkurs

Kurs

Strategie

150

I:FAO

12/11

Limit 10,50

12,40

Kaufen

55

PEH

13/11

Limit 26,80

29,80

Kaufen

Aktienbestand:

0,00

Performance:

0,00

Liquidität:

50.000,00

Depotwert:

50.000,00

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten