MenüMenü

Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick 13.11.-20.11.2017: OPEC schlittert an der US-Realität vorbei

Die Ölpreise machten in der vergangenen Woche eine regelrechte Berg- und Talfahrt durch, wobei im Wochenvergleich ein leichtes Minus zu Buche steht. Der Markt bleibt dabei ein Spielball zwischen der Realität der steigenden US-Ölproduktion und der vollmundigen Versprechungen der OPEC zur Verlängerung des Produktionskürzungsabkommens.

Preisdruck erhielten die Preise immer wieder durch Meldungen aus den USA. So zum Beispiel aufgrund der neuesten Zahlen von Baker Hughes zur Bohraktivität in den USA. Die US-Schieferölunternehmen scheinen demnach auf die deutlich gestiegenen Ölpreise zu reagieren und wieder verstärkt nach Öl zu bohren. Die Zahl der aktiven Ölbohrungen stieg in der vorletzten Woche um 9 auf 738. Das entspricht dem stärksten Wochenanstieg seit Ende Juni.

US-Schieferölproduktion steigt massiv

Zudem erwartet die US-Energiebehörde in ihrem letzte Woche veröffentlichten Drilling Productivity Report einen weiteren Anstieg der US-Schieferölproduktion im Dezember um 80.000 Barrel pro Tag auf ein Rekordniveau von 6,17 Millionen Barrel pro Tag. Das bedeutet, dass die US-Schieferölproduktion in nur 12 Monaten damit um fast 1 Million Barrel pro Tag gestiegen ist.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
miriam-kraus3
Miriam Kraus

Miriam Kraus ist eine freiberufliche Finanzanalystin, deren besondere Kennzeichen die hartnäckige Recherche und ein Gespür für wesentliche Aspekte sind.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz