MenüMenü

Aktien: Nasdaq 100 Analyse: Neues Allzeithoch – aber wie nachhaltig?

Während der DAX seit Wochen fällt und inzwischen immerhin 700 Punkte von seinen Mitte Juni erzielten Allzeithochs wieder abgeben musste, stieg der US-Technologieindex Nasdaq 100 gestern auf ein deutliches neues Allzeithoch. Der Nasdaq hat damit in diesem Jahr schon fast 20 Prozent an Wert hinzugewonnen.

Der Nasdaq hängt den DAX bei weitem ab

Er hängt den DAX (aktuelles Jahresplus +6 Prozent, Dividenden hier schon eingerechnet, nicht so beim Nasdaq) damit sehr deutlich ab. Selbst wenn Sie als Euro-Anleger die 10 Prozent Dollarabwertung seit Jahresbeginn in Anzug bringen, die in dieser kurzen Zeit eine ungewöhnliche, erdrutschartige Verschiebung am Devisenmarkt darstellt.

Womöglich ist sie mit ein Grund für die Outperformance von US-Aktien, da Donald Trumps Rechnung aufzugehen scheint, den US-Großunternehmen durch eine Schwächung der (immer noch leicht überbewerteten) eigenen Währung verlorene Wettbewerbsvorteile wieder zurückzuholen.

Saisonal bedingter Wendepunkt voraus: Volatilität wird steigen

Den US-Index dürften zuletzt die Aussichten auf einmal gute Quartalsergebnisse der großen US-Technologieunternehmen beflügelt haben. Der Konterversuch der Bären im Juni wurde nach allen Regeln der Kunst ins Gegenteil verkehrt: Den Ausbruchsversuch aus einem Dreieck nach unten Ende Juni nutzten die Bullen für neue Käufe. Mit dieser Bärenfalle im Rücken schafften sie es direkt auf ein neues Allzeithoch. Allerdings haben diese damit lediglich eine Schlacht gewonnen, noch nicht den ganzen Krieg.

Denn aktuell befindet sich die US-Leitbörse an einem saisonalen Wendepunkt, der auf alle Fälle mehr Volatilität bringen wird. Diese geht häufig (nicht immer) mit Korrekturen einher. Hinzu kommt, dass die Indikatoren die Hochpunkte der vergangenen Monate nicht mehr nachvollziehen. Eine solche divergente Entwicklung geht ebenfalls häufig Korrekturen voraus.

Laufen Sie den Rekordkursen nicht hinterher

Trotz der guten Performance der US-Börsen rate ich Ihnen deshalb davon ab, prozyklisch im Zuge neuer Hochs zu kaufen. Ich rate Ihnen stattdessen, den nächsten Rücksetzer für Ihre Käufe abzuwarten. Ich gehe davon aus, dass es selbst für den starken Nasdaq 100 schwierig werden wird, auf die neuen Allzeithochs neue Rekorde draufzusatteln.

Ich könnte mir stattdessen sehr gut vorstellen, dass sich der Index bereits in einer breiten Seitwärtsbewegung zwischen 5600 und 6000 Punkten befindet. Da dies vorerst nur eine Annahme ist, verbieten sich hier selbstverständlich Spekulationen auf fallende Kurse oder übermäßige Gewinnmitnahmen.

Börsendiagramme

Wie die US-Strafzölle den Aktienmarkt beeinflussenUS-Strafzölle: Gerade jetzt sollten Anleger Stahl- und Autoaktien genaustens verfolgen. › mehr lesen

Nasdaq 100 Tageschart: Neues Allzeithoch – aber wie nachhaltig?

ndx

Ich erwarte schon bald günstigere Einstiegskurse – und eine schöne Schlussrally 2017

Die schlechte Nachricht: Diese könnte noch einige Wochen oder sogar Monate andauern. Doch jetzt die gute Nachricht: Diese (mögliche) Seitwärtsbewegung bildet die Basis für eine starke Schlussrally in diesem Jahr, die ich schon aus zyklischen Gründen erwarte. Sie sollten schwache Kurse im Sommer daher unbedingt zum Einstieg in starke Sektoren und Aktien – wie eben den US-Technologiesektor – nutzen.

Hier gibt es Titel, die sogar nochmals deutlich stärker als der Nasdaq 100 sind. Die besten haben wir in unseren Depots. Etliche eilten selbst während der Korrekturphase der letzten Wochen von einem Allzeithoch zum nächsten.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten dieser Ausgabe investiert.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
170407 Invest Voigt 72 04
Henrik Voigt

Henrik Voigt hat an der renommierten TU Dresden Wirtschaftsingenieurwesen studiert und als einer der Jahrgangsbesten sein Studium abgeschlossen. Seit Februar 2009 obliegt ihm die Chefredaktion für den überaus erfolgreichen Börsenbrief DAX Profits.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Henrik Voigt. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz