MenüMenü

Dow Jones: Dow Jones Analyse: Weitere Rücksetzer einplanen

Börse ist oft wesentlich simpler, als Sie denken. Häufig fallen oder steigen die Kurse nicht, weil die Anleger irgendwelche hochtrabenden Erwartungen für sich entdeckt hätten, sondern einfach nur, weil grad Vollmond ist (Anleger spielen verrückt, häufig Wendepunkte zu erwarten) oder weil grad schlechtes Wetter (oft fallende Kurse) oder gutes Wetter (dünne Umsätze, häufig eher steigende Kurse) ist.

Kurios: Schneesturm in New York lässt voraussichtlich die Kurse purzeln

Für New York ist heute ein starker Schneefall angesagt. Glauben Sie es oder nicht, an einem solchen Tag ist die Wahrscheinlichkeit fallender Kurse deutlich höher als an anderen Tagen!

Auch das Handelsvolumen wird deutlich abnehmen (durchschnittlich 10 Prozent unter „normal“). Sobald sich der Sturm legt, nimmt es wieder zu. Allerdings gehen die Kurse dann häufig noch weiter in den Keller. Irgendwie scheint ein Schneesturm gut für die Bären zu sein.

Warum ist das so? Weil Kurse von Menschen gemacht werden (gut, im Zeitalter automatischen Computerhandels stimmt das vielleicht nicht mehr ganz genau, aber auch die Computer wurden durch Menschen programmiert).

Erwarten Sie also für heute und wahrscheinlich auch morgen eher fallende Kurse. Der Dow Jones dürfte dann in Richtung seiner nächsten Unterstützung um 19.800 Punkte fallen.

Während diese ganz kurzfristigen Aussichten nur für die kommenden Tage interessant sind, hilft uns ein Blick auf den Chart, die mittelfristigen Perspektiven besser einzuschätzen.

Dow Jones Tageschart: Weitere Rücksetzer einplanen

dow (3)

Der Dow hat sich wieder an einer runden Marke festgefahren

Der Dow kämpft aktuell mit der runden 20.000er Marke. Runde Marken bereiten ihm immer wieder Probleme. Im vergangenen Jahr war es die 18.000er Marke, um die der Index volle vier Monate herumpendelte, bis er diese nachhaltig knacken konnte. Genau genommen dauerte dieser Kampf sogar volle zwei Jahre.

Jetzt fährt er sich an der 20.00er Marke fest. Ich gehe davon aus, dass wir hier wieder eine längere Seitwärtsbewegung mit einer Handelsspanne von 500 bis 1000 Dow-Punkten sehen und dass die Höchstmarken für die kommenden Monate erst einmal erreicht wurden.

Trader werden hier eine schöne Spielwiese für antizyklische Trades im kurzfristige Bereich vorfinden. Investoren finden derzeit viel bessere Anlagechancen in anderen Märkten vor.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten dieser Ausgabe investiert.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Henrik Voigt

Henrik Voigt hat an der renommierten TU Dresden Wirtschaftsingenieurwesen studiert und als einer der Jahrgangsbesten sein Studium abgeschlossen.

Regelmäßig Analysen über Aktien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Henrik Voigt. Über 344.000 Leser können nicht irren.