MenüMenü

Dax 30: DAX Analyse: Widerstandszone fast erreicht

Der DAX hat sich in den vergangenen Tagen kräftig erholt. Gestern ist er an der sehr kurzfristig trendführenden 20-Tage-Linie nach unten abgeprallt. Heute dürfte es einen neuen Versuch geben, diesen Widerstand zu brechen.

Dann wäre der Weg frei bis in die Zone um 12.300 Punkte, wo stärkere Widerstände warten. Für eine weitere Kurserholung muss die US-Leitbörse mitspielen, was offenbleibt.

Die Sache mit den Kurslücken

Ob sich der DAX mit der Aufwärtslücke zwischen 12.000 und 12.100 Punkten einen Gefallen getan hat, bleibt ebenfalls abzuwarten. Für gewöhnlich üben solche Kurslücken eine gewisse Anziehungskraft aus und werden früher oder später wieder geschlossen.

Das würde für den DAX bedeuten, dass die 12.000er Marke erneut getestet wird.

Die noch größere Kurslücke im April wurde auch wieder geschlossen – allerdings erst nach der jüngsten 1000-Punkte-Korrektur und erst vier Monate später. Weitere Kurslücken in tieferen Bezirken sind immer noch offen. Vor allem eine Lücke bei 10.800 Punkten vom Dezember 2016.

Als Ausbruchslücke muss diese nicht zwangsläufig geschlossen werden. Würde dies passieren, müsste der DAX noch heftig korrigieren.

Weiterhin gilt meine frühere Analyse: Wenn die 12.000er Marke fällt, ist die 11.400er Zone der nächste Anlaufpunkt. Und dort wären dann alle Jahresgewinne futsch. So dick muss es nicht kommen, aber es kann.

Börsenkurs

DAX auf Allzeithoch – Startschuss für nächste Rally-Etappe?Ist der neue Rekordstand im DAX erst der Anfang einer weiterhin rasanten Rally in den nächsten Tagen und Wochen? Oder der Anfang vom Ende? › mehr lesen

DAX Tageschart: Widerstandszone fast erreicht

dax (004)

Vorsicht Falle! Immer mehr DAX-Aktien in Bärenmärkten

Der DAX als Index verheimlicht natürlich, dass manche der in ihm enthaltenen Aktien zuletzt viel schwerer unter Beschuss geraten sind und vielen Anlegern nun große Sorgen bereiten.

Ich rede von Aktien wie VW, Heidelberg Cement, Bayer oder Deutsche Bank etwa. Aktien, die dabei sind, in echte Bärenmärkte abzurutschen, was ihren Aktionären massive Verluste einbringen wird.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten dieser Ausgabe investiert.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
170407 Invest Voigt 72 04
Henrik Voigt

Henrik Voigt hat an der renommierten TU Dresden Wirtschaftsingenieurwesen studiert und als einer der Jahrgangsbesten sein Studium abgeschlossen. Seit Februar 2009 obliegt ihm die Chefredaktion für den überaus erfolgreichen Börsenbrief DAX Profits.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Henrik Voigt. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz