MenüMenü

Dax 30: DAX Analyse: 13.000 geknackt – und nun?

Seit 2 Tagen bricht der DAX aus einer kleinen Seitwärtsspanne nach oben aus. Der Index beginnt damit ein Szenario, welches ich in der vergangenen Woche prognostiziert hatte: Den direkten Ausbruch nach oben über die psychologisch wichtige 13.000er Marke ohne vorherige Korrektur.

Direkter Ausbruch über 13.000 Punkte könnte sich selbst verstärken

Ein solcher Ausbruch könnte den Zugzwang auf die Anleger verstärken, die bisher noch nicht oder zu gering investiert sind. Deren Käufe könnten daher den Kursanstieg weiter beflügeln. Es gibt jedoch ein großes Fragezeichen hinter der Bewegung.

Die Tageskerzen der letzten Tage sind winzig, die Umsätze sehr dünn. Untypisch für die jetzige Jahreszeit. Das deutet auf Unsicherheit und mangelnde Anschlusskäufe hin.

Unter diesen Umständen ist es fraglich, ob der DAX bis auf meine präferierte Marke von 13.400 Punkten nach oben „durchziehen“ kann, bevor er in eine merkliche Korrektur übergeht. Vielleicht schafft der Index nicht einmal die 13.200, bevor es soweit ist.

DAX Tageschart: 13.000 geknackt – und nun?

Chart

US-Leitbörse wirkt müde – Korrektur im Anmarsch?

Die Ursache der momentanen Unsicherheit ist schnell gefunden: Die US-Leitbörse hat seit Anfang September einen phänomenalen Lauf hingelegt. Sie ersäuft jetzt in Euphorie und dünnen Umsätzen. Von dieser Seite her droht ein Rücksetzer.

Allerdings droht dieser schon seit mehreren Wochen, ohne dass es dazu gekommen ist. Das starke Aufwärtsmomentum überschreibt nach wie vor alle Warnsignale. Dieses Spiel kann noch eine ganze Weile so weitergehen.

Aufwärtstrend

DAX Analyse: Korrektur nach Wahlschlappe einplanenEine "Jamaika-Koalition" verspricht ob starker Differenzen wenig Stabilität. Und Märkte mögen keine Instabilität. › mehr lesen

Es lohnt nicht, auf eine Korrektur zu warten, weil kein Anleger weiß, wann diese kommen wird. Zumindest dann nicht, wenn Sie noch unterinvestiert sind.

Mittelfristig weiter exzellente Kurschancen für den DAX

So könnte es auch sein, dass sich die DAX-Anleger bald wieder ein Herz fassen und den Index doch noch auf 13.400 Punkte treiben, wenn die Wall Street angesichts guter Quartalsergebnisse wider Erwarten keinen Rücksetzer zulässt.

Mittelfristig bleiben die Aussichten im DAX ohnehin gut. Neben dem Etappenziel bei 13.400 Punkten erwarte ich weitere Ziele bei 14.100 und 15.100 Punkten (letzteres Ziel eher Mitte 2018). Das Jahr 2017 ist ein außergewöhnliches Börsenjahr, das hatte ich bereits am Jahresanfang prognostiziert.

Dieser glückliche Umstand wird uns bis ins neue Jahr hinein begleiten. Diesen glücklichen Umstand gilt es zu nutzen, solange er anhält. Schon, damit Ihre Gewinnpolster dick genug sind, um die sicher irgendwann einsetzende „Saure-Gurken-Zeit“ an den Börsen zu überstehen (wie zuletzt etwa 2015/16).

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
170407 Invest Voigt 72 04
Henrik Voigt

Henrik Voigt hat an der renommierten TU Dresden Wirtschaftsingenieurwesen studiert und als einer der Jahrgangsbesten sein Studium abgeschlossen. Seit Februar 2009 obliegt ihm die Chefredaktion für den überaus erfolgreichen Börsenbrief DAX Profits.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Henrik Voigt. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz