MenüMenü

Erdöl: kann die OPEC halten was Sie verspricht?

In der vergangenen Woche zeigten sich die Rohölpreise überaus volatil. Im Wochenvergleich notieren die Preise allerdings kaum verändert.

Noch immer bewegt die OPEC stark den Markt. Die Marktteilnehmer hoffen fast schon verzweifelt auf die Umsetzung der von der OPEC angekündigten Produktionskürzungen. Allerdings gibt es immer wieder Nachrichten, die diese Ankündigung deutlich relativieren.

So gab beispielsweise Nigeria bekannt, bis Ende des Jahres seine Ölproduktion um 20% auf 2,2 Millionen Barrel pro Tag ausweiten zu wollen. Und auch der Iran hatte bekannt gegeben, seine Produktion auf 5 Millionen Barrel ausweiten zu wollen. Dabei produziert die OPEC schon jetzt auf Rekordniveau.

Trotzdem gibt es immer wieder preisunterstützende Aussagen, insbesondere von Seiten Saudi-Arabiens. Dort äußerte sich der Ölminister sehr optimistisch zum Ölmarkt und bekräftiget noch einmal, dass die beabsichtigten Produktionskürzungen den Ölmarkt wieder ins Gleichgewicht bringen würden.

Bislang haben derartige Äußerungen allerdings nur dazu beigetragen, die Ölpreise spekulativ anzutreiben. Das hat nun bereits Effekte zur Folge, die eher auf ein weiterhin wachsendes globales Überangebot hindeuten. Besonders erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang der deutliche Anstieg der Ölbohrungen in den USA.

Diese sind laut Baker Hughes in der vorvergangenen Woche zum 15. Mal in den vergangenen 16 Wochen gestiegen. Damit wurden bereits 50% des Rückgangs seit Jahresbeginn wieder rückgängig gemacht.

Deutliche Preisunterstützung gab es zeitweilig zur Wochenmitte nachdem das US-Energieministerium EIA erneut einen deutlichen Abbau der US-Rohöllagerbestände in der vorvergangenen Woche meldete. Diese sind um massive 5,2 Millionen Barrel gesunken. Grund dafür war ein deutlicher Einbruch der Rohölimporte auf ein 16-Monatstief.

Die Freude hielt allerdings nicht lang, denn das Öl welches nicht von den USA aufgesogen wird, landet zwangsläufig auf dem Weltmarkt und führt damit zu einem weiteren Anstieg des globalen Überangebots. Daran ändern langfristig auch die zuletzt kräftigen Rohölimporte Chinas nichts.

Wie die Nationale Statistikbehörde berichtete hat die Volksrepublik im September mit 8 Millionen Barrel ein neues Rekordniveau an Rohöl eingeführt. Grund dafür ist der starke Rückgang der chinesischen Rohölproduktion um 10% im September gegenüber dem Vorjahresmonat, aufgrund des aktuell niedrigen Preisniveaus, welches Teile der Produktion unrentabel macht.

Jedoch dürften steigende Preise, wie sie die OPEC durch die geschürten Hoffnungen auslöst, schließlich wieder den gegenteiligen Effekt in China zur Folge haben und die inländische Produktion stärken.

Brent zur Lieferung im Dezember handelt aktuell bei 51,92 US-Dollar pro Barrel an der ICE.

WTI zur Lieferung im Dezember notiert aktuell bei 50,99 US-Dollar pro Barrel an der NYMEX.

Brent-Ölpreis in USD/Barrel in der letzten Woche

Quelle: stockcharts.com

Ausblick

Angesichts der fundamentalen Ausgangslage mit dem bestehenden globalen Überangebot und dem offenkundigen Unvermögen der Öl produzierenden Länder dieses auszugleichen, dürften weitere Preisanstiege limitiert bleiben. Allerdings dürften auch Verluste begrenzt sein, so lange die OPEC weiterhin die Hoffnung auf umfassende Produktionskürzungen schürt. Die Preisentwicklung dürfte weiterhin volatil bleiben.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Miriam Kraus

Miriam Kraus ist eine freiberufliche Finanzanalystin, deren besondere Kennzeichen die hartnäckige Recherche und ein Gespür für wesentliche Aspekte sind.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Miriam Kraus. Über 344.000 Leser können nicht irren.