+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

+71%: Gold bleibt Ihr Langfrist-Investment Nr.1

Inhaltsverzeichnis

Der Goldpreis befindet sich in einem langfristigen Aufwärtstrend. Dafür gibt es sehr gute Gründe: die Inflation wird länger ein Problem bleiben, weshalb die Notenbanken weiter die Zügel anziehen, was die Rezession vertieft, weshalb irgendwann die Notenbankenzügel wieder gelockert werden, was wieder die Liquidität im System erhöht.  In jedem einzelnen dieser genannten Prozessschritte gibt es nur eine Vermögensanlage, die immer gewinnt: Gold!

+71%: Gold im langfristigen Aufwärtstrend

Quelle: www.aktienscreener.com

Der langfristige Aufwärtstrend ist intakt.

Straffung? Goldpreis steigt

Seit Dezember 2015 ist der Goldpreis um 71% gestiegen. Dabei müssen Sie vor allem eines bedenken: Von 2015 bis 2018 standen die Gewinne für Gold erheblichem Gegenwind in Form einer geldpolitischen Straffung der US-Notenbank Fed gegenüber. Diese geldpolitische Straffung erfolgte mit Hilfe der „vorausschauenden Zielsetzung“ und der Verringerung der Volumina beim Ankauf von Vermögenswerten ab 2013, gefolgt von Zinserhöhungen ab 2015 und einer Fed-Bilanzreduktion ab 2017. Und auch jetzt befinden sich die globalen Notenbanken (diese Mal also nicht nur die Fed) im Straffungsmodus. Damit ist also die erste Stufe des zweiten Zyklus im langfristigen Aufwärtstrend getan.

Rezession? Goldpreis steigt

Als nächstes folgt die Rezession. Betrachten wir hierzu einmal die letzten Rezessionen in Deutschland und den Goldpreis während dieses Zeitraums:

Quelle: stockcharts.com

Ich habe hier die letzten beiden Rezessionen während der Finanzkrise ab 2008 und der Corona-Krise ab 2020 in einen Chart eingezeichnet, der den Goldpreis in Relation zum Euro zeigt.

Wie Sie unschwer erkennen können: In schweren Zeiten neigen die Menschen dazu, nach Sicherheit zu streben, ergo Gold zu kaufen.

Inflation? Goldpreis steigt

Gold ist das klassische Absicherungsinstrument gegenüber der beständigen Geldentwertung im Fiat Money System. Inflation existiert seit Beginn unseres Finanzsystems immer. Deshalb hat der Goldpreis auch keine andere Wahl als zu steigen, um seinen Wert beständig zu erhalten. Denn Gold funktioniert in diesem Zusammenhang wie die stabilste Währung der Welt.

Betrachten Sie hier den historischen Langfristchart:

Quelle: macrotrends.net

Ich habe hier den Beginn des Fiat Money Systems gekennzeichnet. Wie Sie sehen, ist der Goldpreis seit Beginn des Finanzsystems ohne Deckung um 500% gestiegen.

Lockerung und ausufernde Liquidität? Goldpreis steigt

Eigentlich sollte ich ja schreiben: «Alles steigt.» Denn wenn die Notenbanken, allen voran die Fed, die Märkte fluten, dann steigen fast sämtliche Vermögenspreise. Das nennt man dann auch die Vermögenspreisinflation. Und, wie Sie ja wissen, bei Inflation muss Gold seinen Wert bewahren, sprich steigen.

Schauen Sie hier:

Quelle: www.aktienscreener.com

Von März 2020 bis März 2022 flutete die Fed zum letzten Mal massiv die Märkte (und auch andere Notenbanken). Dabei kaufet allein die Fed 3,5 Billionen US-Dollar an US-Staatsanleihen und 1,5 Billionen US-Dollar an Hypothekenschulden, verhalf damit der US-Regierung zu massiven Defiziten und einer horrend steigenden Staatsverschuldung.

Das kann auf Dauer nicht gut gehen. Das sollte jedem klar sein. Zum Glück besitze ich keine US-Staatsschulden, sondern Gold!! Sie hoffentlich auch!!!

Auch Gold-Aktien sollten auf Ihre Kaufliste gehören

Jetzt ist der beste Zeitpunkt um in Gold investiert zu sein. Zum einen natürlich in physischer Form zur Vermögenssicherung, zum anderen aber durchaus auch aus Rendite-Gründen. Dazu bieten sich insbesondere Gold-Aktien an, denn diese verfolgen die Bewegungen im Goldmarkt zwar immer zeitversetzt, aber dennoch deutlich dynamischer als das Metall selbst.