MenüMenü

Yen-Einbruch belastet Euro

Lange Zeit sah es danach aus, als ob der Euro seine Chance wahren könnten, die runde Kursmarke zu überwinden. Doch die Rückeroberung der 1,12er-Marke ist gescheitert. Schuld daran ist die Entscheidung der Bank of Japan.

Die japanische Notebank belässt den Leitzins, möchte aber weitere geldpolitische Maßnahmen einsetzen. Der Nikkei steigt daraufhin, der japanische Yen verliert hingegen deutlich gegenüber US-Dollar und Euro. Durch die Korrelationen wirkt sich dies dann auch auf unser Währungspaar EUR/USD aus.

Bei der heutigen Fed-Sitzung erwartet der Markt ebenfalls keine Zinsanpassung. Vielmehr werden die Aussagen von Fed-Chefin Yellen ganz genau unter die Lupe genommen werden – Pressekonferenz ab 20.30 Uhr. Wann könnte die amerikanische Notenbank aktiv werden? Bislang sieht es noch nach einer Zinserhöhung im Dezember aus.

EUR/USD im aktuellen Tageschart – CFX Trader

euro-33

EUR/USD: Der Euro verliert heute deutlich gegenüber dem US-Dollar. 

Euro: Kursrückgang wegen starker US- KonjunkturdatenKleiner statt großer Gewinn beim jüngsten Short-Trade auf den Euro. Doch ärgern gilt nicht! › mehr lesen

Neue, alte Kursgefilde

Mit der heutigen Kursreaktion auf die BoJ-Entscheidung kommt mein Trade gefährlich nahe an seinen Stopp. Die 1,11er-Marke muss nun nach unten absichern. Wenn nicht, wird die europäische Gemeinschaftswährung wohl Kursgefilde aufsuchen, die zuletzt im Juli angesteuert wurden – um 1,10.

  • Tagestendenz EUR/USD: keine Tendenz (Fed-Tag)
  • Widerstände: 1,12, 1,1270/80, 1,13, 1,1325, 1,1340, 1,1375, 1,14
  • Unterstützungen: 1,11,1,10, 1,0965, 1,09,1,0825

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
till-kleinlein3
Till Kleinlein

Till Kleinlein wurde bereits sehr früh vom Börsenvirus infiziert und entschied sich deshalb, den Schwerpunkt seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften auf Bank & Börsenwesen zu setzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Till Kleinlein. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz