MenüMenü

US-Wahlausgang bleibt offen – der US-Dollar kommt unter Druck

Der Euro weitet seine Erholungsbewegung eindrucksvoll aus. Lässt sich von kleineren Widerständen nicht beeindrucken und hat nun die markante Kurshürde um 1,1120 erreicht – dem Zwischentief aus dem September.

Die Aufholjagd des Charmeurs Donald Trump in den Umfragewerten von der US-Präsidentschaftswahl schwächt den Aktienmarkt und den US-Dollar. Der Euro und insbesondere Gold profitiert von der Angst vor dem Wahlausgang.

Dazu passt die Frage meiner ältesten Tochter: Warum stehen in den USA zwei Präsidenten zur Auswahl, die offensichtlich nicht für das Amt geeignet sind.? Ja, erklärbar ist das irgendwie nicht.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz