MenüMenü

Und er kann es doch: Der Euro bewegt sich

Die Serie mit erschreckend schwachen US-Konjunkturdaten-Veröffentlichungen und Inflationserwartungen hält an. Somit schwindet mehr und mehr die Zinsfantasie in den USA.

Der US-Dollar kommt so weiter unter Druck, der Euro konnte daher die 1,13er-Marke zurückerobern. Da William Dudley, ein Fed-Mitglied, aber dennoch eine baldige Zinserhöhung für möglich hält, endete vorerst der jüngste Euro-Anstieg gegenüber dem US-Dollar.

Doch charttechnisch hat sich nun wieder etwas getan: Die abwärts gerichtete Trendlinie, ausgehend vom Mai-Hoch bei etwa 1,16, wurde gestern überwunden. Kurzzeitig ging es auch noch über den zweiten Widerstand, der unteren Begrenzungslinie des Aufwärtstrendkanals.

Sobald es erneut über die Kurshürde geht, stehen die Zeichen für den Euro auf GRÜN – besagte Linie verläuft gegenwärtig bei 1,1315.

EUR/USD im aktuellen Tageschart – CFX Trader

euro (22)

EUR/USD: Der US-Dollar leidet derzeit unter enttäuschenden US-Konjunkturdaten.

Long-Szenario möglich, aber …

Der Anstieg, der zur Long-Positionierung führen würde, muss aber bald erfolgen. Positionseröffnungen vor einer kleinen Trade-Auszeit tragen schließlich nicht dazu bei, seinen Akku wieder vollständig aufladen zu können.

  • Tagestendenz EUR/USD: seitwärts/ aufwärts
  • Widerstände: 1,1270/80, 1,13, 1,1340, 1,1375, 1,14
  • Unterstützungen: 1,12, 1,11,1,10, 1,0965, 1,09,1,0825
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Till Kleinlein

Till Kleinlein ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Er wurde bereits sehr früh vom Börsenvirus infiziert.

Regelmäßig Analysen über Devisen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Till Kleinlein. Über 344.000 Leser können nicht irren.