+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Gerüchte: Börsen-Gründer flüchtet mit Privatjet

Inhaltsverzeichnis

Es liest sich wie ein Krimi: eine der größten Kryptobörsen (FT) bricht aufgrund von Gerüchten über mangelnde Liquidität und verschobene Gelder in Milliardenhöhe zusammen und reißt den gesamten Kryptomarkt mit in die Tiefe.

Unterdessen flüchtet der FTX-Gründer Sam Bankman-Fried (SBF) Gerüchten zufolge im Privatjet nach Argentinien, während Anleger bei FTX nicht mehr an ihr Geld kommen. Aber ich erzähle es Ihnen lieber der Reihe nach.

FTX-Absturz: Der Crash-Moment des Kryptomarktes

Am Dienstag, den 08.11.2022, kam es zu einer Art Crash bei Kryptowährungen, weil die (nach Binance und Coinbase) drittgrößte Kryptobörse FTX pulverisiert wurde. Die Anleger an dieser Börse verloren das Vertrauen, nachdem ernstzunehmende Gerüchte über Unregelmäßigkeiten aufkamen und wollten alle gleichzeitig an ihr Geld. Das führte in kürzester Zeit zur Illiquidität von FTX. Alle Auszahlungen wurden gestoppt.

Kurz darauf Aufatmen. Der größere Konkurrent (die Kryptobörse Binance) will angeblich FTX zumindest in Teilen übernehmen. Nach dem Deal wäre Binance unangefochten die Nummer eins mit einem Anteil von mehr als 80 % am globalen Kryptomarkt geworden. Bei Anlegern keimte die Hoffnung, dass diese ihr Geld nach der Übernahme wiedersehen würden. Am vergangenen Donnerstag erholten sich die Kryptowährungen deshalb kräftig.

Gerüchte: Börsen-Gründer flüchtet mit Privatjet

Doch aus dem Deal wurde bis heute nichts. Vielleicht sind in den FTX-Büchern noch mehr Leichen versteckt als befürchtet. Vielleicht spielt Binance auf Zeit, damit die Übernahme möglichst wenig kostet. Falls sie jemals zustande kommt.

Vor dem Wochenende kamen dann neue Gerüchte auf. Im Netz wird die Flugroute eines Privatjets diskutiert, der Sam Bankman-Fried zugeordnet wird. Er sei nach Argentinien geflogen. Des Weiteren sei FTX gehackt worden, wobei weitere 600 Mio. USD verschwunden seine. Was an diesem Getratsche dran ist, lässt sich nur schwer überprüfen.

Fakt ist aber: die Charttechnik sieht derzeit nicht gut aus für die meisten Kryptowährungen. Bei Bitcoin & Co. erschien mir eine mehrmonatige Bodenbildung im Herbst zunächst sehr vielversprechend. Diese ist mit dem FTX-Crash nun leider wieder hinfällig. Die Chartmuster sind instabil. Es läuft eine neue Verkaufslawine, deren Ende noch nicht abzusehen ist.

Bitcoin: Die vermeintliche Bodenbildung ist erstmal hinfällig

Bitcoin & Co: Ist dies das Ende?

Wie geht es nun mittelfristig weiter am Kryptomarkt? Ist dies das Ende der großen Kryptos Bitcoin, Ethereum, BinanceCoin und den tausenden kleinen Kryptowährungen? Oder die Endphase einer Korrektur, die bereits seit gut einem Jahr läuft? Könnte sich dieser Ausverkauf nicht als eine seltene, extrem gewinnträchtige Schnäppchenchance für Sie erweisen?