+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Bitcoin & Kryptosektor durchleben eigene „2007/08 Finanzkrise“!        

Inhaltsverzeichnis

Der Kryptosektor erlebt in 2022 seinem eigenen Finanzcrash à la 2008/09. Wir sehen eine Kettenreaktion an De-Leveraging-Prozessen um ausgeuferte Kreditspekulationen im Kryptobereich. Immer mehr Kryptoprojekte und Finanzunternehmen aus dem Kryptosektor geraten seit dem Zusammenbruch von LUNA unter Druck.

So wie es 2008/09 immer mehr klassische Banken erwischte. Dieser De-Leveraging-Prozess, bei dem die Kreditspekulationen abgebaut werden müssen, ist noch nicht vorbei. Tatsächlich weiß niemand, welche Kreditrisiken bei welchen Krypto-Projekten oder Krypto-Hedgefonds liegen. Das ist der große Nachteil von fehlenden Regulierungen: Es fehlt die Transparenz.

Kreditspekulations-Exzesse müssen abgebaut werden

Das De-Leveraging (Kreditabbau), der Zusammenbruch vieler Krypto-Finanzierer und die neue Unsicherheit über den Kryptomarkt werden kurzfristig zu weiteren Abverkäufen der Kryptowährungen führen. Doch noch problematischer sind die langfristigen Folgen für die kleinen Kryptos.

Die Wirtschaftsgeschichte lehrt uns, dass es 90 % der Kryptos nicht schaffen werden. Einer der entscheidenden Gründe dafür entsteht jetzt: Das dringend benötigte Fremdkapital wird nun austrocknen. Damit wird den kleineren Krypto-Projekten das Geld ausgehen. Das meinen Experten, wenn sie von gesunden Marktbereinigungen sprechen.

Fokussieren Sie sich nur auf die größten Kryptowährungen

Es ist in der langfristigen Entwicklung des Kryptosektors positiv, wenn leider auch extrem schmerzhaft: Nun werden die schlechten oder fehlerhaften Kryptoprojekte ausgesiebt. Denen wird einfach das Geld ausgehen. Bestenfalls werden diese Projekte zu einem Bruchteil ihrer früheren Werte von Konkurrenten aufgekauft.

Im 2020/21 wurde praktisch jedes Kryptoprojekt mit Geld überschüttet. Denn die Krypto-Hedgefonds und Venture-Capital-Firmen schwammen im Geld. Diese Zeiten sind nun vorbei. Deren Investmentkapital ist knapper und fast alle Krypto-Investoren müssen in 2022 massive Verluste verkraften.

Fazit: Das bedeutet: Ab jetzt werden die großen Geldgeber im Kryptosektor nur noch selektiv investiert. Das ist schlecht für jüngere Projekte oder eben schlechtere Kryptoprojekte. Kluge Anleger wie Sie legen ihren Fokus deshalb auf Bitcoin, Ethereum und maximal die Top 20 unter den großen Kryptoprojekten. Doch aktuell ist noch nicht der Zeitpunkt für den großen Einstieg gekommen.